Plastikfreies Einkaufen

Wir haben dir in der Vergangenheit nützliche Tipps gegeben, wie du deinen Plastikmüll reduzieren kannst, sei es im Urlaub oder im eigenen Heim. Eine noch bessere Alternative ist natürlich, dass erst gar kein Plastikmüll entsteht und man plastikfrei einkauft. Nachfolgend zeigen wir dir, wie das plastikfreie Einkaufen spielend leicht gelingt.

Plastikfreies Einkaufen

Unverpackt-Läden

Dass wir weltweit ein (Plastik-)Müllproblem haben, ist mittlerweile wohl allen bewusst. Zwar recyceln wir in Deutschland fleissig, doch dies erscheint im Anblick des weltweiten Müllproblems nur wie ein Tropfen Wasser auf dem heißen Stein. In vielen deutschen Großstädten gibt es mittlerweile jedoch die Möglichkeit, in plastikfreien Supermärkten einzukaufen. In sogenannten Unverpackt-Läden werden die dort angebotenen Lebensmittel ohne Verpackung verkauft. So werden nicht nur Obst und Gemüse einzeln angeboten, ähnlich wie man es vom Wochenendmarkt kennt, sondern auch jegliche anderen Alltagsprodukte.

Für gewisse Lebensmittel, wie beispielsweise Mehl oder Zucker ist natürlich eine spezielle Lösung vonnöten, aber selbst diese kann man verpackungsarm einkaufen. Flüssige oder Trockenprodukte werden im Bulk angeboten und man kann diese in Mehrwegbehälter umfüllen, wie zum Beispiel in Papiertüten, Glas-, Edelstahlgefäßen oder gar in wiederverwertbaren Plastikdosen. Die Behälter kann man entweder von zu Hause selbst mitbringen oder direkt vor Ort kaufen. Sollte man sich zum Kauf von Plastikbehältern entscheiden, sollte man diese in der Zukunft dann selbstverständlich weiterhin nutzen. 

All diese Optionen können langfristig den produzierten Müll drastisch reduzieren. Doch wie lassen sich diese umweltfreundlichen Supermärkte am einfachsten finden? 

Plastikfreies Einkaufen

Eine interaktive Karte für umweltfreundliches Einkaufen

Unverpackt-Läden gibt es mittlerweile in fast allen deutschen Großstädten. Oftmals sind Konsumenten zwar an umweltfreundlichen Einkaufsmöglichkeiten interessiert, aber letztendlich lassen sich diese dann doch nicht so einfach finden. Greenpeace möchte daher Abhilfe schaffen und hat eine interaktive Karte, die Reuse Revolution Map, erstellt. Auf dieser Karte kannst du ganz einfach Geschäfte finden, welche verpackungsfreies Einkaufen anbieten. Die Karte ist daher interaktiv, da jeder Nutzer diese ergänzen kann. D.h. solltest du ein Geschäft kennen, welches verpackungsfreie Optionen anbietet, dieses jedoch auf der Karte noch nicht vermerkt sein, dann kannst du dieses selbst ergänzen. Navigieren kannst du dort mit Hilfe eines einfachen Bedienungsmenü, in welchem du einstellen kannst, nach welchen Produkten du suchst. So kannst du auch ganz einfach an der #ReUseRevolution teilnehmen. 

Eine ähnliche interaktive Karte existiert übrigens bereits: Die Zero Waste Map. Allerdings sind hier die Such- und Filterfunktionen nicht ganz so großzügig wie der Fall für die Reuse Revolution Map von Greenpeace.   

Ist verpackungsfreies Einkaufen derzeit sicher?

Aufgrund der COVID-Pandemie sind sich derzeit vielleicht viele Menschen nicht sicher, ob verpackungsfreies Einkaufen, d.h. Einkaufen mit Mehrwegbehältern, mit gewissen Risiken einhergeht. Hier kann jedoch entwarnt werden: Weltweit sehen mehr als 120 Gesundheitsexperten/Innen Mehrwegbehälter als unbedenklich an, wie in einem Beitrag von Greenpeace berichtet wurde. Dieses Urteil hängt allerdings weitestgehend davon ab, ob entsprechende hygienische Maßnahmen eingehalten werden, wie zum Beispiel das Reinigen der Behälter mit entsprechenden Reinigungsmitteln. Supermärkte haben bereits hohe Hygienestandards. Somit ist die Gefahr, sich an dort gelagerten Lebensmitteln anzustecken, äußerst gering. Man sollte die gekauften Lebensmittel dennoch wie gewohnt vor dem Verzehr gründlich waschen und reinigen, um das Risiko weiter einzudämmen. 

Plastikfreies Einkaufen

Fazit

Ganz nach dem Motto, dass unsere Zukunft unverpackt ist, kannst du dabei helfen, Geschäfte, welche ein verpackungsarmes oder -freies Einkaufserlebnis anbieten, zu unterstützen. Ein erhöhtes Risiko, Mehrwegbehälter zu benutzen, besteht derzeit trotz COVID19-Pandemie nicht, solange entsprechende Hygienestandards eingehalten werden.