Homeoffice auch weiterhin?

Homeoffice gibt es schon seit den 80er Jahren in Deutschland, doch 2020 gab es einen regelrechten Boom an Menschen, die im Homeoffice gearbeitet haben. Schuld daran ist die Corona Pandemie gewesen, in der Arbeitgeber überall wo es möglich war, Homeoffice anbieten mussten. Diese Regelung gilt seit dem 1. Juli 2021 nicht mehr, allerdings haben viele Menschen Gefallen daran gefunden, von Zuhause aus zu arbeiten. Was sind die Vor- und Nachteile am Homeoffice? Lebejetzt berichtet.

Telefonat

Homeoffice bedeutet so viel wie “Büro zuhause” und ist auch unter dem Namen Telearbeit bekannt, was sich aus dem griechischen Wort für “fern” und “Arbeit” zusammensetzt. Damit soll verdeutlicht werden, dass die Arbeit fern vom Geschäftssitz des Arbeitgebers verrichtet wird und zwar stattdessen am Wohnort des Arbeitnehmers. Im folgenden Artikel klären wir euch über die Vor- und Nachteile des Homeoffice auf.

Abstand

Der größte Vorteil von Homeoffice ist seit Corona wohl allen klar: Abstand! Statt dicht an dicht zusammen in der Bahn zu stehen und sich schließlich in ein Großraumbüro zu setzen, sitzt man Zuhause an seinem Schreibtisch. Damit beugt man nicht nur dem Corona Virus vor, sondern auch allen anderen Infektionen, die vor allem in der Winterzeit für viele Krankheiten sorgen. Dies ist nicht nur für die Arbeitnehmer*innen wünschenswert, sondern auch vom Arbeitgeber, da sich weniger Menschen krank melden. 

Arbeitsweg

Ebenfalls spart man sich seinen Arbeitsweg. In Deutschland gibt es 33 Millionen sozialversicherte Arbeitnehmer*innen, von denen circa 13 Millionen aus den Vororten in die Großstädte zur ihrer Arbeit oder auch nur in den nächsten Ort pendeln. Das tägliche Fahren mit dem Fahrrad, dem Bus, der Bahn oder dem Auto zur Arbeit kostet viel Zeit. Zeit, die man sich sparen könnte, wenn man von Zuhause aus arbeitet. Das Wegfallen vom Arbeitsweg reduziert den Stress für Arbeitnehmer*innen, da man sich nicht mehr darum sorgen muss, dass man im Stau steht oder der Zug zu spät kommt. Außerdem spart man so Geld, da das Tanken oder die Bahnkarte nicht mehr bezahlt werden müssen. Auch die Einsparung von CO2 haben Vorteile für die Umwelt.

Heimarbeit

Freizeit

Das Einsparen des Fahrweges verschafft einem mehr Freizeit, was wiederum zu einer höheren Arbeitnehmerzufriedenheit und zu einer besseren Work-Life-Balance führt. Im Homeoffice hat man meist die Möglichkeit sich seine Arbeitszeiten recht frei einzuteilen, was in einem Leben mit Kindern ein großer Vorteil für Berufstätige ist. Ebenfalls erhöht sich die Flexibilität, was zum Beispiel zur Gute kommt, wenn Termine, mit z.B. dem Schornsteinfeger, anstehen. Wenn man im Homeoffice arbeitet, kann man selbst Zuhause sein und die Arbeit dementsprechend einplanen. Es muss nicht extra ein Urlaubstag genommen werden oder Freunde und Familie organisiert werden, die bei einem Zuhause sitzen und z.B. dem Schornsteinfeger die Tür öffnen. 

Vorteile

Vor allem jüngere Menschen suchen sich heutzutage ihren Job nicht nur nach dem besten Gehaltsangebot aus, sondern achten auf die nicht-monetären Vorteile, welche die Unternehmen anbieten. Mit der Möglichkeit zum Homeoffice steigert das Unternehmen somit seine Attraktivität gegenüber seiner Konkurrenz.

Fixkosten

Das Unternehmen spart durch das Arbeiten von Zuhause einiges an Fixkosten. Wenn einige Arbeitnehmer*innen von Daheim aus arbeiten, benötigen sie beispielsweise nicht mehr so große Räumlichkeiten und sparen Strom. Diese Kosten fallen jedoch dementsprechend für einen selber an.

Ablenkung

Zuhause ist die Ablenkung nicht so hoch wie im Büro. Im ersten Augenblick denkt man bei Ablenkung doch direkt an das Handy. In Realität lenken einen Kolleg*innen durch kleine Gespräche und Geräusche viel mehr ab, als wenn du Zuhause alleine in deinem Büro sitzt. So ganz fällt die Ablenkung natürlich nicht weg. Sie kann sich auch erhöhen, sollte man beispielsweise darüber nachdenken, dass man noch die Wäsche aufhängen oder den Geschirrspüler ausräumen muss.

Meeting

Stress

Das Büro direkt nebenan zu haben, verführt einen oft dazu, länger zu arbeiten. Man will nur schnell etwas fertig machen oder dem Vorurteil entgehen, dass man im Homeoffice nicht wirklich arbeite. So setzt man sich selbst unter Stress. Die Trennung von Privatem und Arbeit wird immer schwieriger.

Kommunikation

Das Quatschen mit Kolleg*innen wird einigen im Homeoffice fehlen. Immer nur alleine Zuhause zu sitzen kann ganz schön einsam sein. Der Teamgeist lässt nach und man fühlt sich isoliert. Auch sonst wird die Kommunikation auf die Probe gestellt. Statt sich einmal kurz vom Platz aus mit dem Nachbarn abzustimmen, müssen jetzt Anrufe getätigt werden oder in Chats werden auf Antworten gewartet. Eine einwandfreie Kommunikation und selbstständiges Arbeiten ist demnach eine wichtige Grundvoraussetzung.

Verantwortung

Wer im Homeoffice sitzt, hat direkt mehr Verantwortung. Alleine daheim zu sitzen, ohne dass dich jemand kontrolliert; da muss man sich selbst motivieren, seine Aufgaben zu erledigen. Die Produktivität ist im Homeoffice jedoch höher als im Großraumbüro, da man sich in einer Konzentrationsphase voll und ganz auf seine Arbeit fokussieren kann ohne abgelenkt zu werden. Die erhöhte Verantwortung kann für den/die Arbeitgeber*in natürlich auch ein Nachteil sein, wenn man seiner Arbeit nicht nachgeht.

Schreibtisch

Fazit

Natürlich gibt es Jobs, bei denen es leider nicht möglich ist, im Homeoffice zu arbeiten. Wenn dein Arbeitgeber bisher noch kein Homeoffice anbietet, dich die Möglichkeiten, die es bietet jedoch überzeugen, zeig deinem*r Arbeitgeber*in gerne unsere gesammelten Argumente. Vielleicht findet ihr ja eine Einigung, dass man wenigstens ein paar Tage die Woche von Zuhause aus arbeiten kann. Lebejetzt wünscht gutes Gelingen!