Hautpflege für Kinder: Empfindliche Kinderhaut schützen

Kinderhaut ist besonders empfindlich. Wir zeigen dir, wie du die Haut deiner Sprösslinge bestmöglich schützen kannst. Egal ob für warme Sommer- oder eisige Wintertage: Wir haben die besten Tipps für dich parat.

Pflegeprodukte bei Babys nur sparsam einsetzen: Qualität statt Quantität

Kommt ein Baby auf die Welt, ist seine Haut äußerst empfindlich. Sie ist noch nicht vollständig ausgereift und bedarf daher eines besonderen Schutzes. Auch Kleinkinder sind von diesem „Problem“ betroffen, weshalb Eltern sich auf eine bestmögliche Hautpflege konzentrieren sollten. Kinder im Baby- und Kleinkindalter haben oftmals trockene Haut, weil die körpereigene Hautschutzbarriere noch recht instabil ist. Die Folge sind gerötete, meist juckende Hautstellen, die den Kleinen zu schaffen machen. Zuallererst gilt: Baden ist wichtig. Ein zu häufiges Baden ist jedoch unnötig und schadet der Haut. Im Babyalter solltest du auf Vollbäder mit Duftzusätzen gänzlich verzichten. Später ist es dann erlaubt, ein wenig Badezusatz beizugeben – Kids erfreuen sich enorm an farbigem Badewasser und Unmengen an Schaum. Grundsätzlich aber solltest du darauf achten, nur qualitativ hochwertige Pflegeprodukte einzusetzen – und diese in geringer Menge.

Rückfettende Pflegemittel in der Dusche nutzen

Sind die Kinder etwas größer, ist es ratsam, sie unter der Dusche ab zu brausen. Als Duschschaum nimmst du pH-neutrale Waschsubstanzen – bestenfalls mit rückfettenden Eigenschaften. Nach der Dusche reibst du das Kind mit einem flauschigen Handtuch ab, ohne hierbei zu viel Reibung zu erzeugen. Danach kommt eine Pflegelotion zum Einsatz. Alternativ kannst du Pflegeöl nehmen. Dieses lässt sich leichter dosieren und riecht oftmals super lecker. Verschiedene Geschmacksrichtungen sind im Handel erhältlich. Und das Beste: Das Kind wird die Streicheleinheiten bei der Massage von Mama und Papa lieben. Diese sanften Berührungen tun der Seele gut – und nebenbei auch noch der empfindlichen Kinderhaut! Längst gibt es auch zahlreiche Pflegeprodukte, welche frei von künstlichen Zusätzen sind. Das passende Natur-Produkt für die Kinder-Hautpflege lässt sich schnell  im Internet finden.

Die richtige Hautpflege für Sommer und Winter: Tipps für zarte Kinderhaut

Die Hautpflege von Babys und Kleinkindern sollte sich nicht nur nach dem Hauttyp richten, sondern auch nach der Jahreszeit. Herrschen draußen hohe Temperaturen und prallt die Sonne vom Himmel, solltest du mit dem Nachwuchs die Sonne weitestgehend meiden. Geht ihr doch raus, sei es ins Schwimmbad oder auf den Spielplatz, solltest du folgendes beachten:

  • Meide die Mittagssonne. Lege euren Ausflug auf den Vormittag oder auf die frühen Abendstunden.
  • Suche euch ein Schattenplätzchen: auf dem Spielplatz unter einem Baum, im Freibad unter einem Sonnenschirm.
  • Passende Kleidung muss angezogen werden: bestenfalls mit UV-Schutz. Ein Sonnenhut gehört ebenfalls zur Grundausstattung.
  • Kinder-Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor 50 ist das A und O.

Auch im Winter muss die Haut gepflegt werden. Wind und Wetter machen der dünnen Kinderhaut zu schaffen. Vor allem der Wechsel zwischen beheizten Räumen und kalten Temperaturen draußen sorgt dafür, dass die Haut trocken und schuppig wird. Insbesondere die Wangen sind für gerötete Stellen anfällig, weshalb du vor dem Winter-Spaziergang das Gesicht der Jüngsten mit einer fetthaltigen Creme eincremen solltest.