Den Garten winterfest machen – So gelingt es!

Damit der grüne Garten im Sommer in voller Pracht erstrahlen kann, werden im Frühling diesbezüglich viele Vorbereitungen getroffen. Doch auch die Pflege im Winter ist sehr wichtig, damit der Garten im Sommer wieder voll erblühen kann. LebeJetzt erklärt, wie man den Garten winterfest macht. 

Garten winterfest

Im Frühling werden Terrassen gekärchert, Laub wird von den Beeten entfernt, der Rasen wird gedüngt und erste Blumen werden gesetzt, um Farbakzente im Garten zu setzen. Das alles nur, um im Sommer einen farbenfrohen sowie saftig grünen Garten aufzufinden, in welchem man die Seele baumeln lassen kann. 

Was jedoch oft unterschätzt wird, ist die Pflege nach der Saison. Die Vorbereitung auf den Winter sowie die Pflege des Gartens bilden das Fundament für einen blühenden Garten im nächsten Sommer. 

Welche Arbeiten vorgenommen werden sollten, um den Garten winterfest zu machen, erklären wir nachfolgend. 

Rasenflächen 

Der Rasen hält meistens den größten Anteil der Gartenfläche. Vor dem Winter sollte dieser auf 6 bis 7 Zentimeter runtergeschnitten werden. 

Sehr wichtig ist es, den Rasen von jeglichen Verschmutzungen, wie zum Beispiel Laub, zu befreien. Beim letzten Rasenschnitt kann man erstes Laub mit aufgemähen. Anschließend sollte die Rasenfläche jedoch kontinuierlich von Laub freigehalten werden. Ansonsten bekommt der Rasen nicht genügend Licht, wodurch braune, kahle Stellen im nächsten Frühjahr zum Vorschein kommen. 

Garten winterfest

Wenn das gesamte Laub entfernt wurde, kann der Rasen gedüngt werden, um diesen über den Winter hinweg mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. 

Zu guter Letzt sollten die Rasenkanten noch einmal ordentlich abgestochen werden, um zu verhindern, dass sich die Rasenfläche in die Beete ausbreitet. 

Tipp: Wenn der eigene Komposthaufen bereits mit Laub überfüllt sein sollte, kann man einen kleinen Laubhaufen zwischen den Sträuchern im Beet aufhäufen. Dies bietet z.B. Igeln einen geeigneten Unterschlupf und gleichzeitig Frostschutz für die Pflanzen und Sträucher. Ebenso lässt sich mit Ästen, Blättern und wenigen anderen Utensilien ein Insektenhotel bauen, welches Insekten einen gemütlichen Platz während der kälteren Tage anbietet.

Dachrinnen

Die Dachrinnen an Haus, Garage oder Gartenhaus sollten auch von Laub befreit werden, um den Wasserfluss zu garantieren. Wer diesem entgehen möchte, kann auch spezielle Schutzgitter anbringen, wodurch sich das Laub erst gar nicht ansammelt. 

Gartengeräte

Vor der Einlagerung der Gartengeräte sollte man diese auf ihre Funktion überprüfen, um gegebenenfalls Reparaturen vornehmen zu können, bevor diese in der nächsten Saison wieder benutzt werden. 

Sollten die Geräte funktionstüchtig sein, sollte man diese reinigen und im Schuppen, Keller oder der Garage sicher verstauen. 

Bei elektronischen Geräten ist es ratsam, diese nur zu ca. 75 % aufzuladen und konstant, trocken bei 15 bis 20 Grad Celsius zu lagern. 

Regentonnen, Wasserschläuche und Gießkannen sollte man vor dem ersten Frost leeren, damit gefrorenes Wasser diese nicht in Mitleidenschaft zieht. 

Sollten keine frostsicheren Außenwasserhähne installiert sein, ist es sinnvoll, diese abzudrehen, d.h. die Leitung von Wasser freilaufen lassen und den Wasserzufluss abstellen. Am besten wird der Wasserhahn trotzdem nicht vollständig zugedreht, um eventuellen Wasserrückständen, bei Frost, ein Ausdehnen zu erlauben. 

Auch Gartenmöbel sollte man abdecken oder möglichst trocken lagern, um deren Lebensdauer zu verlängern. 

Sträucher zurückschneiden

Verfaultes oder übrig gebliebenes Obst sollte von Bäumen entfernt werden. Beschädigte oder kranke Äste sollte man entfernen, um die Übertragung von Krankheiten auf weitere Äste zu vermeiden. 

Dies sollte im Idealfall auch vor dem ersten Frost stattfinden, damit sich die offenen Schnittflächen noch verschließen können. 

Garten winterfest

Pflanzen vor Frost schützen

Sommerpflanzen benötigen einen frostfreien Platz zum Überwintern. Hier bietet sich, wenn vorhanden, ein Kellerraum an. An dieser Stelle macht es zudem Sinn, Pflanzen von befallenen oder erkrankten Blättern zu befreien. 

Pflanzen, welche den Frost bis zu gewissen Stärken überstehen können, können in speziellen Folien oder Mänteln eingewickelt und im Außenbereich überwintern. 

Je tiefer die Temperatur sinkt, desto dunkler darf auch das Winterquartier sein. Ab circa 5 Grad Celsius reduzieren die Pflanzen ihren Stoffwechsel. Das bedeutet, dass diese auch in der Dunkelheit überwintern und überleben können. 

Farbe für die nächste Saison

Noch vor dem ersten Frost sollte man Knollen und Zwiebeln von Frühblühern setzen. Somit wird bereits im späten Herbst bzw. Anfang des Winters der Startschuss für die nächste farbenfrohe Gartensaison gegeben. 

Fazit

So sehr der Garten im Sommer in einer Farbenpracht erblüht und eine Wohlfühl-Oase bietet, ohne die korrekte Pflege im Spätherbst bzw. Winter wird es schwer, den Garten im nächsten Frühjahr wieder, ohne größere Missstände beseitigen zu müssen, aufzubereiten.