Clean Clothes Campaign

Die Clean Clothes Campaign (CCC) ist ein globales Netzwerk, dass sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Stärkung der Arbeitnehmer in der globalen Bekleidungs- und Sportartikelindustrie einsetzt. Seit 1989 setzt sich die CCC dafür ein, dass die grundlegenden Rechte der Arbeiter respektiert werden. Das Thema Menschenrechte in den globalen Lieferketten wird immer präsenter. Was Du über die CCC wissen solltest, erfährst Du hier.

Kleidung im Schaufenster

Die Clean Clothes Campaign bringt Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen zusammen, die ein breites Spektrum an Perspektiven und Interessen abdecken, beispielsweise die Rechte von Frauen, Verbraucherschutz und Armutsbekämpfung. Als Basis-Netzwerk von Hunderten von Organisationen und Gewerkschaften, sowohl in den Produktions- als auch in den Verbrauchermärkten, identifiziert CCC lokale Probleme und Ziele. Anschließend setzt CCC diese in globale Aktionen um. CCC entwickelt Kampagnenstrategien, um die Arbeitnehmer bei der Verwirklichung ihrer Ziele zu unterstützen. Außerdem kooperiert CCC mit ähnlichen Arbeitsrechtskampagnen. 

Die CCC wurde 1989 gegründet und entstand aus einer Reihe an Bewegungen in den Niederlanden, welche streikende Frauen einer Triumph Fabrik in Thailand unterstützten. Der Sitz ist in Amsterdam, eine Hafenstadt, welche seit Jahrhunderten Handel betreibt. 

Jüngste Erfolge

  • Sicherung von Kompensationen für die Überlebenden und die Familien der Opfer der Fabrik Katastrophen von Rana Plaza in Bangladesh und Ali Enterprise in Pakistan; Die Aktualisierung der Brand- und Sicherheitsvorschriften in Bangladesh;
  • Die forschungsbasierten Berichte und Publikationen haben das Scheitern der multi-milliarden Dollar Social-Audit Mode-Branche offen gelegt;
  • H&M dazu aufgerufen ihre Versprechen zu halten und allen Arbeitnehmern in ihrer Lieferkette einen Lohn zu zahlen, der das Existenzminimum sichert;
  • Als COVID-19 Arbeiter und Organisationen traf, hat CCC die Betroffenen durch die Kampagne „Pay Your Workers“ und durch Notfallfonds unterstützt.

Diese und viele weitere Erfolge konnte die CCC schon verzeichnen. 

Bunte Erde Netzwerk

Das Netzwerk CCC

Die CCC vereint rund 230 Organisationen, welche sich für die unterschiedlichsten Interessen einsetzen. Die europäische, südasiatische, südostasiatische und die ostasiatischen Koalitionen kommen hierbei zusammen, um sich auf die wichtigsten Themen in den jeweiligen Regionen zu fokussieren. Außerdem gibt es Organisationen und Gruppen in Nordamerika, Mittelamerika, Australien und weiteren Regionen.

Vision und Mission 

Die Vision der Kampagne ist es, dass die Bedingungen in den globalen Lieferketten der Bekleidungs- und Sportartikelindustrie menschenrechtskonform sind, und bei Bedarf stets verbessert werden. Ihre Mission ist es, die Arbeitsbedingungen und Unterstützung der Arbeiter in dieser Industrie strukturell zu verbessern. Dies soll durch folgende Mittel gelingen:

  • Ausübung von Druck auf Unternehmen, damit diese Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass die Rechte der Arbeiter gewahrt sind.
  • Solidarisierung mit Gewerkschaften und anderen Organisationen, die sich für Arbeiterrechte auf lokaler sowie globaler Ebene einsetzen; in konkreten Fällen, bei Feststellung einer Verletzung dieser Rechte tätig werden.
  • Bewusstsein schaffen und Mobilisierung von Menschen zu kollektiven Aktionen in den Bereichen Konsum, Staatsbürgerschaft, Arbeit, Investitionen oder ähnlichem.
  • Gesetzliche Mechanismen und Möglichkeiten der Lobbyarbeit für die Gesetzgebung erforschen um die Rechte der Arbeiter aktiv schützen und die Unternehmen in Verantwortung ziehen zu können.
  • Zusammenarbeit stärken, um das eigene Netzwerk auszubauen; die globale Allianz für Arbeitnehmerrechte stärken.
Idee in Gedankenblase

Prinzipien

Die Clean Clothes Campaign wurde auf Basis der folgenden Prinzipien gegründet:

  • Unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunftsland, rechtlichem Status, oder einer anderen Grundlage sind alle Arbeiter gleich zu behandeln. Jeder hat ein Recht auf gute und sichere Arbeitsbedingungen. Diese beinhalten Grundrechte auf Vereinigungsfreiheit, Tarifverhandlungen und einen existenzsichernden Lohn.
  • Arbeitnehmer haben das Recht, ihre eigenen Rechte zu kennen.
  • Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, woher ihre Kleidung stammt.
  • Arbeiter und Arbeiterinnen sollen selbst die Führung bei der Organisation ihrer lokalen oder regionalen Aktionen und Bewegungen übernehmen. Die Arbeiter sollen bestärkt werden, für ihre Rechte zu kämpfen.
  • Die Öffentlichkeit kann und sollte sich für die Rechte der Arbeiter einsetzen. Die CCC befürwortet jedoch Boykotte nicht als generelles Mittel.
  • Geschlechtsspezifische Probleme, die den Rechtsproblemen zugrunde liegen oder diese begünstigen, müssen angegangen werden
  • Nationale Regierungen und internationale Behörden sind verpflichtet die Gesetze umzusetzen und etwaige Vergehen zu sanktionieren. Eine verbindliche Gesetzgebung ist erstrebenswert, welche sich nach den Standards der ILO-Konvention richtet. 
  • Die Bekleidungs- und Sportartikelindustrie, mit all ihren Teilnehmern, trägt die Verantwortung gute Arbeitspraktiken zur Industrienorm zu machen. Im Hinblick auf die derzeitige Situation der Branche, sollten Firmen ihre Machtpositionen zum guten Zweck ausnutzen.
  • Bekleidungsunternehmen und Einzelhändler sollen aktiv den Dialog mit Gewerkschaftsorganisationen suchen und führen. Internationale Rahmenabkommen sind erstrebenswert, um diesen Dialog zu erleichtern.
  • Transparenz in der Lieferkette seitens der Unternehmen ist wichtig, um die Einhaltung guter Arbeitsnormen und die Bedingungen in ihren Lieferketten zu kontrollieren.
  • Gewerkschaften und NGOs sollten auf globaler, nationaler und regionaler Ebene zusammenarbeiten, um die Bedingungen der Industrie zu verbessern und die Ermächtigung der Arbeiter zu erleichtern.
Preistag

Fazit

Die Clean Clothes Campaign ist eine wichtige Organisation, die versucht, die Arbeiterrechte in der Bekleidungs- und Sportartikelindustrie zu verbessern. Sie steckt sich selbst hohe Ziele und versucht diese mit ihrem Netzwerk zu erreichen. Mit dem Auftrag die Welt ein kleines bisschen besser zu machen, hat sie bereits einiges erreicht, steht aber noch vor großen Aufgaben in der Zukunft.

Wie Du mithelfen kannst, erfährst du hier.