Wanderlust – Die Top 5 Wanderstrecken auf Madeira!

Madeira – ein absolutes Paradies für Wander- und Naturliebhaber. Die Landschaft ist geprägt von spektakulären Schluchten, Wasserfällen und hohen Klippen. Insbesondere die Levada Walks (Bewässerungskanäle), welche eine Gesamtstrecke von 2500 Kilometer bilden, sind sehr beliebt. Wir nehmen Euch mit auf die schönsten Wanderstrecken der Blumeninsel!

1. Levada das 25 Fontes (Hin und zurück ca. 9,2 Km)

Eine der einfacheren Strecken ist die der “Levada das 25 Fontes”. Die schattigen und zum Teil nassen Wege, welche auf dem Hinweg bergab verlaufen, sind leicht zu begehen. Der Rückweg besteht aus vielen steilen Treppenstufen. Auf dem Weg zu den 25 Fontes (25 Fontänen) erhält man eine wunderschöne Aussicht auf einen sehr beeindruckenden und 100m tiefen Wasserfall. Diesen kann man zwar nicht direkt erreichen, ist aber von einem Pfad aus der Ferne zu besichtigen. Entlang der Levadas kann man immer wieder kleinere Fontänen bestaunen, welche an Steinklippen hinunter sprudeln. Am Ende der Strecke wird man mit den 25 Fontes (verschiedenen Bächen, welche zu einem Wasserfall in einem großen Bach münden) belohnt. Möchte man diesen begehbaren Bach ganz für sich alleine genießen können, sollte man allerdings sehr früh auf den Beinen sein, denn ab 10.00 Uhr morgens erreichen die ersten Tourbusse mit unzähligen Touristen diese Wanderroute.

Must Haves: Wanderschuhe, Regenjacke, Taschenlampe.  

Schwierigkeitsgrad: Leicht

2. Vereda da Ponta de Sao Lourenço (Hin und zurück ca. 8 Km)

Die Wetterverhältnisse auf Madeira können sich schlagartig ändern und sind somit schlecht vorhersehbar. An einem regnerischen Tag bietet sich deshalb eine Wanderung entlang der Kli  ppen der Halbinsel Sao Lourenço an, welche durch Lava gebildet wurde. Das Wetter ist hier in der Regel immer sonniger als an anderen Orten der Insel. Der Blick auf orangerot- bis lilagefärbte Felsen und das Meer rundherum sind absolut magisch! Viele felsige und steinige Stufen, Wind und eine prallende Sonne können hier jedoch zu einer echten Herausforderung werden, weshalb Sonnencreme, eine Kopfbedeckung, sowie ausreichend Wasser nicht fehlen sollten. Schatten sucht man hier weit und breit vergebens!

Must Haves:  Wanderschuhe, ausreichend Sonnenschutz, Wasser, Kopfbedeckung, windgeschützte Kleidung.

Schwierigkeitsgrad: Mittel

3. Vereda do Pico Ruivo (Hin und zurück ca. 25 Km)

Der Pico Ruivo ist der höchste Berg Madeiras und deshalb ein echtes Highlight für viele Urlauber. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den 1862m hohen Gipfel zu erreichen. Wenn man den entspannten Weg (1) gehen möchte, startet man vom Berg Achada da Teixeira aus, der mit dem PKW zu erreichen ist. Von hier aus läuft man einen etwa 1-stündigen Weg zum Pico Ruivo hoch – inklusive fantastischer Ausblicke! Einziger Nachteil ist, dass man den Weg auch hier wieder zurückgehen muss, um zum Auto zurückkehren zu können. Möchte man einen herausfordernden Weg (2) gehen, beginnt man am Gipfel Pico Arieiro und wandert von dort aus zum Pico Ruivo. Dieser Wanderweg gilt als äußerst anstrengend! Denn auch hier gibt es keinen Schatten. Der Höhenunterschied von 722m macht die Route zu einer sehr steilen, anstrengenden Strecke für die man körperlich fit sein sollte. Ganz wichtig ist es zudem, ausreichend Wasser und Nahrung dabei zu haben, denn es gibt keine Möglichkeiten, diese unterwegs zu erhalten. Die atemberaubenden Ausblicke über den Wolken verzeihen einem jedoch den harten und steinigen Weg. Aufgrund der langen Wanderstrecke sollte man hier einen ganzen Tag einplanen.

Must Haves: Wanderschuhe, Sonnenschutz, ausreichend Wasser und Nahrung.

Schwierigkeitsgrad: 1) kurzer mittelschwerer Weg, 2) langer schwerer Weg!

4. Vereda dos Balcões (Hin und zurück ca. 3 Km)

Wer einen bequemen und leichten Weg bevorzugt, aber dennoch einen fantastischen Ausblick genießen möchte, ist auf dem Vereda dos Balcões bestens aufgehoben. Der schattige Pfad beginnt in Rebeiro Frio und führt zum Aussichtspunkt Miradouro dos Balcões, welcher einen wundervollen Ausblick auf das Tal Ribeira da Metade und den Ort Faial bietet. In der Ferne ist ebenfalls das Meer zu erkennen. Diese sehr einfache Wanderroute ist auch für Kinder sehr gut geeignet.

Must Haves: Bequeme (Wander)schuhe.

Schwierigkeitsgrad: Leicht

5. Ribeiro Frio – Portela  (Hin und zurück ca. 22 Km)

Am selben Ausgangspunkt wie beim Vereda dos Balcoes fängt ein leicht- bis mittelschwerer, aber langer Weg an – der Weg nach Portela. Die Levadawanderung durch den Lorbeerwald beinhaltet teils sehr schmale, nasse und rutschige Wege durch Grotten, weshalb man schwindelfrei und trittsicher sein sollte. Es empfiehlt sich darüber hinaus, eine Taschenlampe mitzunehmen, da es in den Grotten sehr dunkel ist. Zu entdecken gibt es hier wundervolle Natur, steile Felsen, kleinere Wasserfälle und ebenfalls atemberaubende Aussichten. Bei Abenddämmerung können Wildtiere, wie zum Beispiel Ziegen, den Wanderweg passieren. Hier ist Vorsicht geboten, denn diese sind sehr schreckhaft und nehmen den Mensch als Bedrohung wahr. In der Regel geschieht eine derartige Begegnung jedoch selten. Entlang der gesamten Route gibt es zudem keine Trinkwasserstationen oder die Möglichkeit Snacks zu kaufen, weshalb man unbedingt genügend Wasser und Nahrung mitnehmen sollte. Aufgrund der Länge sollte man auch hier einen kompletten Tag einplanen.

Must Haves: Wanderschuhe, Regenjacke, viel Wasser und Nahrung!

Schwierigkeitsgrad: Leicht- bis Mittelschwer, aber dafür sehr lang!

Fazit

Madeira bietet sich vor allem für Urlauber an, die das Abenteuer suchen. Insbesondere Wander- und Naturliebhaber werden diese Blumeninsel lieben. Von sehr einfachen bis herausfordernden Strecken, es ist für jeden Wanderer etwas dabei. Tipp: Die höchste Klippe Europas mit einer Höhe von 580m befindet sich ebenfalls auf der Insel Madeira und ist sogar ganz bequem mit dem Auto zu erreichen – die Klippe Cabo Girão!