Praktika im Ausland: Die Besten Tipps

Möchtest du Arbeitserfahrungen in einem für dich spannenden Bereich sammeln, deine im Studium erlernten Fähigkeiten in die Praxis umsetzen und zudem noch ein neues Land und dessen Kultur entdecken? Dann ist ein Auslandspraktikum genau das richtige für dich.

Gründe für ein Praktikum im Ausland

In einer immer mehr globalisierten Welt ist es wichtig, sich in multikulturellen Umgebungen zurechtfinden und sich effektiv einbringen zu können. Immer mehr Unternehmen und Organisationen sehen den Profit, ihr Geschäft auf multinationaler Ebene zu betreiben. Zudem gilt, andere Länder – andere Sitten: Diese Aussage trifft nicht nur auf den allgemeinen Umgang der Menschen untereinander, sondern auch auf den geschäftlichen Alltag zu. Somit sind die in einem Auslandspraktikum erworbenen Kompetenzen in einer globalisierten Berufswelt gefragter denn je.

Auslandspraktika machen sich nicht nur auf dem Lebenslauf gut, sondern tragen auch immens zur persönlichen Entwicklung bei. Oftmals heißt dies, über seine eigene Grenzen hinauszugehen. Hierdurch kann man seine Fähigkeiten ausbauen oder neue erwerben, wie z.B. interkulturelle Kompetenzen oder die in der Schule oder im Studium erlernten Sprachfähigkeiten. Zudem kann ein Auslandspraktikum durch das Erforschen eines neuen Landes und dessen Kultur sehr abenteuerlich werden. Die Wochenenden können während eines Praktikums gut für Ausflüge genutzt werden oder das Praktikum kann mit einer anschließenden Reise verbunden werden.

Auslandspraktikum als Gap Year

Ein Auslandspraktikum bietet sich besonders während eines Gap Years an, z.B. zwischen einem Bachelor und Master oder zwischen Abschluss des Studiums und Arbeitsbeginn. Viele kennen es: Das Studium ist fertig – und was jetzt? Oder man hat seinen Bachelor in der Tasche und weiß nicht in welche Richtung es im Master gehen soll? Dann ist es am besten nicht abzuwarten, bis eine Idee vom Himmel fällt, sondern aktiv Erfahrungen zu sammeln, um hilfreiche Ideen und Inspirationen zu erlangen.  

Außerdem erhalten viele Hochschulabsolventen nicht auf Anhieb direkt nach ihrem Studium einen Arbeitsplatz. Durch ein Praktikum kannst du wichtige Kontakte knüpfen, wobei du hierdurch sogar deine Chancen erhöhst, nach einem Praktikum einen festen Arbeitsplatz beim jeweiligen Arbeitgeber zu ergattern. In der Zwischenzeit werden die eigenen Qualifikationen erhöht und die Suchzeit wird produktiv genutzt.

Wie und wo kannst du dich bewerben?

Für die meisten hier aufgeführten Praktika muss man sich zumindest im dritten Semester eines Bachelorstudiums befinden – einfach aus dem Grund, dass viele Arbeitgeber ein bestimmtes Grundwissen voraussetzen, damit man sich effektiv in die Arbeit mit einbringen kann und somit beide Seiten profitieren. Die reguläre Dauer des Praktikums variiert je nach Organisation bzw. Firma meistens zwischen zwei bis sechs Monaten, doch in manchen Fällen besteht die Möglichkeit auf eine Verlängerung. Im Folgenden haben wir einige Beispiele von privaten Unternehmen und öffentlichen Organisationen aufgelistet, die regelmäßig Stellen für Auslandspraktika ausschreiben:

  • Allianz SE
  • Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
  • Auswärtiges Amt
  • Goethe-Institut
  • Deutsche Außenhandelskammern
  • Praktika in Stiftungen z.B. German Marshall Fund of the United States, Friedrich-Ebert-Stiftung und Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Die Suche nach einem Praktikum läuft oftmals sehr generisch ab. Somit kann man durch das Career Center der Universität oder ganz einfach durch mehrere Onlineportale, wie z.B.  Impactpool, Praktika in aller Welt finden. Es ist wichtig zu beachten, dass manche Arbeitgeber, wie beispielsweise das Auswärtige Amt, nur studienbegleitende Praktika anbieten.

Finanzierung eines Auslandspraktikums

Je nach Land fallen unterschiedliche Gebühren wie Visa-, Auslandskrankenversicherungs-, Impfungs-, und Flugkosten an. Zudem variieren die Lebensunterhaltskosten je nach Zielort enorm. Daher ist es ratsam, sich rechtzeitig mit den anfallenden Kosten auseinanderzusetzen. Besonders im Ausland werden Praktika nicht immer bezahlt. Es gibt jedoch zahlreiche Stipendienprogramme, die Auslandspraktika unterstützen. Unter anderem gehören hierzu:

  • Erasmus+ Praktika in Unternehmen in Europa
  • Fulbright Förderungsinitiative für Praktika in den USA
  • PROMOS-Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
  • Carlo-Schmid-Programm für Praktika in internationalen Organisationen
  • Kurzstipendien für Praktika im Ausland (DAAD)
  • Auslands-BAföG für Auslandspraktika
  • Günstig verzinster Bildungskredit

Bewerbungstipps: Hiermit kannst du punkten

Für Praktika im In- und Ausland ist es entscheidend, sich rechtzeitig zu bewerben, besonders um seine Chancen für ein bezahltes Praktikum oder Stipendium zu erhöhen. Auswahlverfahren für Stipendien beginnen oftmals schon sehr früh. Daher gilt: Je eher du dich bewirbst, desto größer sind deine Chancen. Dennoch können die Bewerbungsfristen je nach Unternehmen und Organisation enorm differieren, wobei manche innerhalb eines Monats Stellen ausschreiben und Praktikanten einstellen und andere schon Monate vor dem Praktikumsstart die Bewerbungsfrist setzen.

Zudem ist zu überprüfen, inwiefern man die in der Ausschreibung aufgeführten Qualifikationen und Kriterien erfüllt. Die Aufgaben können nicht nur je nach Arbeitgeber stark variieren, sondern auch innerhalb einer Firma / Organisation. Deshalb ist es wichtig, die Stellenbeschreibung deutlich durchzulesen und seine bereits erworbenen Qualifikationen im Bewerbungsschreiben soweit wie möglich an die Stellenausschreibung anzupassen. Bei der Bewerbung für ein Auslandspraktikum kann man besonders mit bereits erworbenen Sprachkenntnissen sowie mit vorherigen Auslandserfahrungen punkten. Daher ist es von Vorteil, diese besonders im Bewerbungsschreiben bzw. im Lebenslauf hervorzuheben. Jegliches Engagement in einem Verein, bereits erworbene Arbeitserfahrungen sowie akademische Fähigkeiten machen sich auch gut in der Bewerbung. Insbesondere dann, wenn man die Relevanz dieser für das Praktikum hervorhebt. Sehr selten ist es der Fall, dass man die Kriterien zu 100 % erfüllt. Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen, da es in manchen Fällen bereits reicht, wenn man 70 – 80 % der Kriterien gerecht wird und viel Motivation mit sich bringt.

Fazit

Ein Praktikum im Ausland fordert oftmals einen viel größeren Aufwand und größere Bemühungen für die Vorbereitung und Planung als ein Praktikum im Inland. Diese zahlen sich durch die zahlreichen Erfahrungen, die man in einer internationalen Arbeitswelt und neuen Kultur sammelt, aus. Dies kann eine lebenslange Bereicherung sein sowie viele neue Türen für den weiteren Karriereweg öffnen.