Kuba

Türkisfarbenes Meer, weißer Strand, bunte Oldtimer, historische und architektonische Gebäude sowie Rum und Zigarren, das kommt uns wohl häufig in den Sinn, wenn wir an Kuba denken. Generell kann Kuba mit vielen Reizen locken. Erfahre mehr über die aktuelle Situation Kubas und eine Reise in das weltbekannte Land.

Kuba ist der größte Inselstaat in der Karibik. Bekannt ist das Land für die traumhaft weißen Strände sowie die weltberühmten Tabakfelder. Auch die Hauptstadt Havanna, mit ihren pastellfarbenen Häusern und bunten Cabrio-Oldtimern der 1950er Jahren, ist einigen ein Begriff. Der architektonische Stil der Kolonialzeit gibt den Gebäuden im Land, aber besonders der Hauptstadt, einen besonderen Charme. Folglich berichten wir über die wichtigsten Fakten, welche man über Kuba während oder bereits vor einer Kuba-Reise wissen sollte.

kuba

Das Klima

Auf Kuba herrscht tropisches Klima. Über das ganze Jahr hinweg besteht eine recht konstante Temperatur um die 30 Grad Celsius. Auch die Wassertemperatur ist durchgehend zwischen 24 und 28 Grad Celsius. Von Mai bis Oktober herrscht auf Kuba Regenzeit und zwischen Juni und Oktober können teilweise Wirbelstürme auftreten. Außerhalb der Regenzeit, von November bis April punktet Kuba weiterhin mit 6 bis 7 Sonnenstunden pro Tag.

Währung

Wichtig ist es, zu beachten, dass auf Kuba zwei verschiedene Währungen existieren. Zum einen der Kubanische Peso, welchen die Einheimischen benutzen, und zum anderen der Kubanische Peso Convertible, welcher von den Touristen benutzt wird. Man kann die Währung nur in Kuba selbst tauschen, da eine Ein- sowie Ausfuhr untersagt ist. Wer plant, seine restlichen Pesos einfach am Flughafen nach der Sicherheitskontrolle auszugeben, wird feststellen, dass dies bereits nicht mehr möglich ist. Daher ist es wichtig, den Wechsel des Geldes gut zu planen. Ein Vorteil ist, dass keine Wechselgebühren anfallen, somit ist auch ein Rückwechsel kein Problem.

kuba

Szenerie

Kuba kann durch seine diverse Szenerie bestechen. So punktet Kuba nicht nur mit seinen, mancherorts, traumhaft weißen Stränden, sondern auch mit unangetasteter Natur sowie architektonischen Meisterwerken in den Städten. Man kann nicht sagen, dass ein Ort dem anderen ähnelt. Allein der wohl touristischste Ort Varadero gleicht in keinster Weise der vibranten Hauptstadt Havanna und unterscheidet sich auch von kleineren Orten wie Trinidad oder Cienfuegos. In der Hauptstadt Havanna wird der ein oder andere über die doch sehr verschiedenen Bausubstanzen der unterschiedlichen Gebäude überrascht sein, während sich der Tourist in Varadero am Strand in der Sonne badet. Wer nach Viñales oder Trinidad reist kann beispielsweise auf Pferden zu den Tabakplantagen, Zuckerrohrfarmen oder natürlichem Wasserfall bzw. Seen reiten.

Essen und Trinken

Diese Rubrik liegt wohl im Auge des Betrachters, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Wer aber gerne den ein oder anderen Mojito, Pina Colada oder Havana Rum trinken möchte, ist in Kuba genau richtig. Restaurants und Bars locken mit günstigen Preisen, meistens kostet ein Cocktail lediglich 2 Peso (umgerechnet ca. 2€).  In Kuba regiert der Kommunismus, wodurch es oftmals schwer wird, an bestimmte Produkte zu gelangen. Folglich ist nie gesichert, welche Produkte in das Land importiert werden können. Daher ist die Verkaufsmenge von einigen Produkten begrenzt oder für bestimmte Personen sogar unmöglich. Beispielsweise können Eier häufig nur von Ferienunterkünften bezogen werden. Durch die Ungewissheit, welche Produkte zur Verfügung stehen, ist in den Restaurants auch nicht gesichert, dass jedes auf der Speisekarte angebotene Gericht auch tatsächlich vorhanden ist. Ebenso findet man oft auch leere Regale in den Supermärkten vor. Somit sollte man sich vor einer Reise nach Kuba darauf einstellen, dass Alkohol zwar in Mengen verfügbar ist, aber kein selbstverständlicher Zugriff auf die verschiedensten Nahrungsmittel gewährleistet werden kann.

Internet

Seit 2015 baut Kuba ein Wifi-Netz auf. Während der Reise auf Kuba sollte man sich bewusst sein, dass man nicht immer und überall online sein kann. Wenn man in einem fremden Land ist, kann der Gedanke, ohne Internet dazustehen, selbstverständlich etwas nervenaufreibend und womöglich gar beängstigend sein. Aber mit ein wenig Planung, wie beispielsweise Offline-Karten zur Navigation herunterzuladen, wird die Reise angenehmer. Ein weiterer Vorteil: Man kann sich ganz im Sinne von Slow-Travel und digital-detox komplett auf den Urlaub, das Land und die Kultur konzentrieren und bekommt dadurch viel mehr vom wahren Leben mit.

kuba

Infrastruktur

U-Bahnen gibt es auf Kuba nicht. Busse sind im öffentlichen Verkehr unterwegs, diese werden aber nicht sonderlich häufig von Touristen genutzt. Züge verkehren auch nicht häufig und werden daher auch nur selten von Touristen genutzt. Weit verbreitet ist ein Bus für längere Distanzen, “Viazul” genannt. Dieser Bus kann auch hervorragend von Touristen genutzt werden, um von einer in die andere Stadt zu fahren. In manchen Städten wirkt auch die Kutsche noch als eines der Hauptverkehrsmittel. Das Taxi sowie die bunten Oldtimer sind wohl das weit verbreiteste Verkehrsmittel auf Kuba. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick, kann man so günstig Kurz- und Langstrecken sowie Rundreisen bestreiten. Wie bereits erwähnt sind die Supermärkte oftmals leer und generell nicht in einem solchen Ausmaß verbreitet wie wir es aus Deutschland kennen. Essen und Trinken kann man aber auch an kleinen Imbissen oder Kiosken bekommen sowie auch in Restaurants.

Fazit

Am besten reist du außerhalb der Regenzeit nach Kuba. Auch da wird das Wetter sonnig und warm sein. Wer gerne ein Gläschen Alkohol trinkt, wird sich über die günstige und reichliche Auswahl in Kuba freuen. Lediglich beim Essen sollte man sich bewusst sein, dass nicht viel Auswahl besteht und nicht alles jederzeit vorhanden ist. Die Infrastruktur auf Kuba ist anders als wir es in Europa kennen, aber mit ein wenig Kenntnis nicht kompliziert. Wenn man sich vor seinem Urlaub ausreichend über Kuba informiert, wird die Reise sicherlich einfacher und man muss mit weniger Überraschungen rechnen.