Freiwilligendienst im Ausland

Ein Freiwilligendienst im Ausland ermöglicht es Menschen jeden Alters ein neues Land und dessen Bevölkerung  nachhaltig kennenzulernen. Während die Freiwilligen für eine Organisation im Ausland arbeiten, bauen sie wichtige Kontakte auf und setzen sich mit globaler Ungleichheit auseinander. Hier erzählen wir Dir, wie ein solcher Freiwilligendienst genau aussieht und wie Du Dich für diesen qualifizieren kannst.

Warum ein Freiwilligendienst?

Möchtest du gerne ferne Länder bereisen und dabei noch ein wenig die Welt verbessern? Vielleicht ist es einfacher als gedacht, dir diese zwei Träume gleichzeitig zu erfüllen. Viele Organisationen bieten Freiwilligendienste im Ausland an und meist werden diese finanziell vom Staat unterstützt. Das Einzige, was du selbst mitbringen musst, ist Zeit und Motivation.

Im Laufe des Dienstes kannst du viel über dein Gastland und dich selbst lernen. So wird man im Ausland viel selbstbewusster, da man Challenges auf eigene Faust meistern und außerdem sich in einem Land verständigen muss, dessen Sprachen man eventuell nicht flüssig spricht. Darüber hinaus erwirbt man interkulturelle Kompetenz und lernt internationale Zusammenhänge besser zu verstehen. Am Ende verbessert man die Welt meist weniger mit der direkten Arbeit im Projekt, da die Partnerorganisation natürlich über ausgebildete Fachkräfte verfügen. Vielmehr kannst du mit den Kontakten und Freundschaften, die du während deines Dienstes knüpfst einen positiven Eindruck hinterlassen und eine lang anhaltende und wertvolle Verbindung aufbauen.  Außerdem ist ein weiterer wichtiger Bestandteil deines Freiwilligendienstes, dass du dich zurück in Deutschland für mehr Gerechtigkeit und ein Bewusstsein für internationale Ungleichheit einsetzt.

Organisation des Freiwilligendienstes

Der bekannteste Freiwilligendienst ist ,,Weltwärts”, der vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Entwicklung (BMZ) angeboten wird. Dieser Freiwilligendienst ist offen für jeden und darüber hinaus bezahlbar, da er vom BMZ und deiner Entsendeorganisation finanziert wird. Letztere freut sich jedoch darüber, wenn du diese mit einer Spendensammlung unterstützt. Zu beachten gilt, dass der Weltwärts-Dienst an junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren gerichtet ist. Der Einsatz ist auf einen Zeitraum von sechs bis 24 Monaten begrenzt. Auf der Website von “Weltwärts” erfährst Du mehr über einen Weltwärts-Dienst und kannst eine zu Dir passende Einsatzstelle finden. Die meisten Freiwilligen gehen nach Lateinamerika, Afrika und Asien. Es ist aber auch möglich, einen Weltwärts-Dienst in Osteuropa zu machen.

Möchtest Du lieber einen Freiwilligendienst in Europa machen? Dann bietet sich der europäische Freiwilligendienst (EFD) für Dich an. Über diesen kannst Du Dich in EU-Staaten, aber auch in EU-Nachbarländern wie Ägypten, Russland oder Israel engagieren. Ein Vorteil von diesem Programm ist, dass es auch für kürzere Zeiträume ab zwei Monaten geeignet ist. Informiere Dich über die angebotenen Projekte auf der EFD-Website.

Eine wichtige Information für die etwas älteren Leser unter uns: Ein Freiwilligendienst im Ausland ist für jeden möglich. Leider greifen bei älteren Freiwilligen allerdings nicht die Förderprogramme von Weltwärts und EFD. Wende Dich am besten direkt an die Entsendeorganisationen und erkundige Dich nach Deinen Möglichkeiten!

Meine eigene Erfahrung

Vor vier Jahren brach ich selbst für einen Weltwärts-Freiwilligendienst nach Nicaragua auf. Ich war sehr aufgeregt und unsicher, was mich im nächsten Jahr erwarten würde. Nach einiger Eingewöhnungszeit konnte ich mir eine Rückkehr nach Deutschland jedoch beinah nicht mehr vorstellen. Ich hatte so viele Freunde gefunden und jede Woche glich einem neuen Abenteuer. Natürlich schlich sich irgendwann auch ein gewisser Alltag ein. Ich genoss es sehr, jeden Tag zu meinem Arbeitsplatz zu gehen und mich dort für Umweltschutz und Frauenrechte einzusetzen. Meine Organisation organisierte viele Seminare, um die rurale Bevölkerung für diese Themen zu sensibilisieren. Außerdem boten wir eine Hausaufgaben- und Freizeitbetreuung für Kinder aus ärmeren Vierteln der Stadt Matagalpa an. Neben meiner Arbeit mochte ich es sehr durch meine neue Heimatstadt zu spazieren und mit den Händlern beim Markt zu quatschen. Außerdem nahm ich begeistert an einem täglich angebotenen Zumba-Kurs teil. Mein Weltwärts-Freiwilligendienst hat mein Leben nachhaltig bereichert. In einem Jahr habe ich so viel über internationale Zusammenarbeit und mich selbst gelernt. Ich engagiere mich noch heute bei meiner Entsendeorganisation Eirene. Außerdem bin ich mir klarer über meine Zukunftspläne geworden und möchte mich gerne weiter für internationale Zusammenarbeit einsetzen.

Fazit

Ein Freiwilligendienst bietet eine wunderbare Möglichkeit, die Welt zu bereisen und gleichzeitig etwas über internationale Zusammenarbeit und globale Ungleichheit zu lernen. Es gibt viele verschiedene Organisationen, die einen solchen Dienst anbieten, und oft werden die Programme durch Förderprogramme wie “Weltwärts“ und EFD unterstützt. Somit hat jeder die Chance einen Freiwilligendienst zu absolvieren. Freiwilligendienste leisten einen Beitrag zu mehr interkulturellem Verständnis und führen damit zu mehr Frieden in unserer Welt.