Die 5 schwersten Sprachen der Welt

Der derzeitige Lockdown kann wunderbar dazu genutzt werden, eine neue Sprache zu erlernen. Die meisten Deutschen lernen während der Schulzeit bereits Englisch und Französisch. Doch welche Sprachen sind eigentlich als deutscher Muttersprachler die schwersten zu erlernen? Lese nachfolgend alles Wissenswerte rund um die 5 schwersten Sprachen der Welt.

Wieso sind manche Sprachen schwerer zu erlernen als andere? 

Wie schwer das Erlernen von neuen Sprachen empfunden wird, hängt vor allem von deiner Muttersprache ab. Je nachdem wie weit die gewünschte Fremdsprache linguistisch von der eigenen Muttersprache entfernt ist, zeichnet sich daraus der Schwierigkeitsgrad ab. 

  • Das Lernen wird erschwert, wenn die gewählte Fremdsprache ein anderes Alphabet als die Muttersprache verwendet. 
  • Auch hinsichtlich der Aussprache können sich große Unterschiede abzeichnen. Einige Sprachen enthalten Töne, welche in der deutschen Sprache nicht vorkommen. In diesem Fall bedarf es einiger Übung, die Töne beim Sprechen wiederzugeben und beim Zuhören entsprechend richtig wahrzunehmen.
  • Je weniger gemeinsame Wörter zwei Sprachen teilen, desto schwerer ist es, sich das neue Vokabular anzueignen. Im Englischen lassen sich beispielsweise Wörter finden, welche zwar nicht identisch sind, sich jedoch genug ähneln, um das Erlernen für deutsche Muttersprachler sehr einfach zu machen. Sprachen, welche solche Parallelen nicht aufweisen, sind entsprechend schwerer zu erlernen. 

Faktoren, die dein Lernen beeinflussen

  • Zeit: Wie viel Zeit investierst du, um die neue Sprache zu lernen? 
  • Interesse: Ist dein Interesse hoch genug, um am Ball zu bleiben?
  • Muttersprachler: Hast du die Möglichkeit, mit einem Muttersprachler der gewählten Fremdsprache zu kommunizieren? Vielleicht hast du sogar die Möglichkeit für einen Sprachurlaub. 
  • Alter: Generell gilt, dass Kinder fremde Sprachen recht einfach, wenn auch nicht perfekt, aufgreifen können. Eine Fremdsprache, welche vor dem Alter von circa 8 bis 10 Jahren erlernt wird, kann oftmals akzentfrei erlernt werden. Dies sollte natürlich niemanden entmutigen, eine Fremdsprache später im Leben zu erlernen. Allerdings wird es mit zunehmenden Alter schwerer, gewisse Gewohnheiten abzulegen, wie beispielsweise die Aussprache spezieller Töne. 

Die 5 schwersten Sprachen der Welt

Mandarin

Die meist gesprochene Sprache der Welt ist Mandarin und gehört zu den chinesischen Sprachgruppen. Mandarin ist besonders schwer zu erlernen, da es eine tonale Sprache ist, d.h. jeder Ton hat ein phonetisches Transkriptionssystem. So kann ein Wort, je nach Betonung, Klang und Aussprache, mehrere Bedeutungen haben. Ebenso können einzelne Wörter, je nach Kontext, unterschiedliche Bedeutungen annehmen. Hinzu kommt, dass das geschriebene Chinesisch zwar flächendeckend gleich ist, die Aussprache jedoch je nach Region und Dialekt variiert. Mandarin hat übrigens kein Alphabet wie wir es kennen. Stattdessen werden über 80.000 Schriftzeichen genutzt. Jedoch sind die Kenntnis von 3000 bis 5000 dieser Schriftzeichen bereits ausreichend, um Chinesisch schreiben und lesen zu können.

Japanisch

Im Japanischen ist das Schreibsystem eine große Herausforderung für jene, welche die Sprache erlernen wollen. Insgesamt gibt es nämlich drei verschiedene Schreibsysteme, welche zwar alle auf der chinesischen Schrift basieren, jedoch voneinander unabhängig sind: Kanji, Hiragana und Katakana. Jedes Schreibsystem basiert auf einem anderen Alphabet. Eine weitere Herausforderung Japanisch zu lernen, sind die vielen Höflichkeitsformen, welche in Japan Gang und Gäbe sind. Hierzu gehören beispielsweise die unterschiedlichen Ansprachen für Frau und Mann. Es kann anfänglich ebenfalls verwirrend sein, dass im Japanischen eine Frage durch das Fragewort “ka” erkennbar ist. Das Fragewort befindet sich jedoch am Satzende. Somit ist gutes Zuhören gefragt, um Aussage- von Fragesätzen unterscheiden zu können.

Arabisch

Die arabische Sprache weist besonders viele Dialekte auf, die sich stark von Land zu Land oder gar von Region zu Region unterscheiden. So kann es sein, dass im marokkanischen Arabisch, das stark vom Französischen beeinflusst ist, ein Wort komplett anders klingt als es beispielsweise in Ägypten der Fall. Daher lernen viele Arabischlerner das moderne Standard-Arabisch (MSA). Dies wird von allen arabischsprachigen Ländern verstanden, allerdings nicht gesprochen. Im Alltag hören und lesen arabische Muttersprachler MSA nur in den Nachrichten, der Zeitung oder anderen offiziellen Ansprachen.

Besonders schwierig ist jedoch das geschriebene Arabisch, da hier Vokale ausgelassen werden. Muttersprachler wissen aus dem Kontext, welche Vokale einzusetzen sind. Für einen Fremdsprachler ist dies allerdings eine große Herausforderung. Hinzu kommen diakritische Zeichen, welche die Aussprache und Bedeutung des Wortes ebenfalls komplett verändern können. So kann das gleiche Wort, je nach verwendeter Diakritika, beispielsweise fünf verschiedene Bedeutungen haben. Auch die Aussprache ist für deutsche Muttersprachler nicht sehr einfach, da viele Kehllaute verwendet werden.

Ungarisch

Zu den Sprachen mit den schwersten Grammatikregeln gehört Ungarisch. Insgesamt gibt es 26 grammatikalische Fälle, welche beachtet und erlernt werden müssen. Im Vergleich: Im Deutschen gibt es nur 4 grammatikalische Fälle. Außerdem gibt es anstelle von unseren bekannten 26 Buchstaben, 44 Buchstaben im ungarischen Alphabet. Weiterhin ist Ungarisch eine sogenannte agglutinierende Sprache, d.h. dass Suffixe ‘angeklebt’ (‘ankleben’ im Lateinischen bedeutet ‘agglutinate’) werden. Das Ankleben dieser Suffixe ersetzt die im Deutschen verwendeten Präpositionen. Ebenso existieren keine Possessivpronomen. Diese werden ebenfalls durch Suffixe ersetzt. Aufgrund dieser Grammatikregeln und die damit verbundene Aussprache, ist Ungarisch für deutsche Muttersprachler sehr schwer zu erlernen. 

Finnisch

Ähnliche Schwierigkeiten wie es der Fall für Ungarisch ist, liegen im Finnischen vor. Finnisch ist ebenfalls eine agglutinierende Sprache. Das bedeutet, dass Suffixe an Wörter ‘angeklebt’ werden. Ebenso gibt es wesentlich mehr grammatikalische Fälle als im Deutschen. Während es im Ungarischen jedoch 26 sind, sind es im Finnischen ‘nur’ 15. Eine weitere Herausforderung ist, dass Finnisch keiner anderen Sprache ähnelt. Estnisch ist der nächste Verwandte der finnischen Sprache. Somit wirst du beim Lernen von Finnisch viele Wörter antreffen, welche du zuvor noch nie gehört hast – und das, obwohl Finnland geographisch gar nicht so weit von Deutschland entfernt ist. Das kommt vor allem daher, da Fremdwörter im Finnischen nicht einfach übernommen werden, sondern diese ein eigenes Wort erhalten. So ist beispielsweise das englische Wort “Computer”, welches im Deutschen ebenfalls “Computer” ist, im Finnischen “Tietokone”. 

Fazit

Je weiter eine Sprache von der eigenen Muttersprache entfernt ist und nur wenige Parallelen zu finden sind, desto schwerer ist die Sprache zu erlernen. Für Deutsche sind vor allem Sprachen mit logographischer Schrift, d.h. Chinesisch, Japanisch und Koreanisch, schwer zu erlernen. Sprachen, welche ihre eigene Alphabetschrift verfügen, wie zum Beispiel Arabisch, Russisch oder Griechisch, sind ebenfalls schwerer zu erlernen. Viele Faktoren bestimmen, ob die gewünschte Fremdsprache letztendlich von dir als einfach oder schwer empfunden wird. Viel hängt vor allem von dir selbst und deinem Lernverhalten ab.