Dein Wintersport-Urlaub 2018/2019

Der Winter rückt immer näher und damit auch die Wintersportsaison. Hast du dir schon überlegt, welchen Sport du dieses Jahr praktizieren möchtest? Egal für welchen du dich entscheidest, du wirst sicher wunderschöne Pisten und Aussichten genießen können.  Hier erfährst du mehr über die aktuellen Wintersportart-Trends, wie du in deinem Urlaub auf Nachhaltigkeit achten kannst und welche Gadgets du bei deinem Abenteuer unbedingt dabei haben solltest.

Traditionelle Trendsportarten: Ski und Snowboard

Skifahren und Snowboarden sind die wohl beliebtesten Wintersportarten. Tagsüber durch wunderschöne und schneebedeckte Landschaften pesen, dabei einen ordentlichen Adrenalinkick erfahren und es sich dann abends in der beheizten Wohnung oder der Sauna gut gehen lassen. Sicher sehr verlockend. Außerdem ist man so auch im Winter aktiv und tut etwas für die eigene Gesundheit.

Skifahren ist einfacher zu erlernen als Snowboarden, da man sich ähnlich wie beim Laufen auf zwei Füßen befindet. Nichtsdestotrotz erfordert Skifahren eine Menge Koordination von Beinen und Händen, um sich sicher in Kurven legen und den Berg herab fahren zu können. Ein Snowboard wird im Gegensatz dazu mit Gleichgewicht und Gewichtsverlagerung gesteuert. Snowboarden ist jedoch einfacher zu erlernen, wenn man bereits über Erfahrung auf dem Surfbrett oder dem Skateboard verfügt. Beide Sportarten beanspruchen den ganzen Körper und vor allem die Beinmuskeln, wobei Snowboarden vermehrt auch die Bauch- und Rückenmuskeln trainiert. Ein Vorteil vom Snowboardfahren gegenüber dem Skifahren ist, dass die Knie weniger belastet werden. Somit ist ein Snowboard dann den Skiern vorzuziehen, wenn deine Knie anfällig für Sportverletzungen sind. Zu beachten ist jedoch, dass beim Snowboarden  wiederum eine erhöhte Gefahr für Handgelenksverletzungen besteht.

Generell garantieren dir aber beide Sportarten einen ordentlichen Adrenalinschub, wenn du im raschen Tempo den Hang hinunter fährst. Wenn du die Gelegenheit hast, probiere doch einfach beide einmal aus.

Neue Trends: Rodeln und Fatbike

Fährst du schon lange Ski und Snowboard und bist auf der Suche nach einem neuen Adrenalinkick? Oder suchst du eher nach einer ruhigen und weniger gefährlichen Wintersport-Variante? Dann könnte das Fatbiken beziehungsweise das Rodeln etwas für dich sein.

Fatbikes zeichnen sich durch ihre dicken Reifen aus. Sie stammen ursprünglich aus Alaska und ermöglichen es dir auch auf schwierigem Terrain, wie zum Beispiel Schnee, zu fahren. Vor allem bergab macht dieses großen Spaß und bietet dir ein neues Winter-Abenteuer. Trotzdem solltest du auch mit einem Fatbike aufpassen und nicht mit zu viel Tempo durch zu enge Kurven pesen. Fatbike-Fahren macht am meisten Spaß und ist am einfachsten, wenn du auf hart gepressten Schnee unterwegs bist. Zusammenfassend ist das Fatbike unter den richtigen Umständen eine tolle Alternative zum Ski- und Snowboardfahren und sorgt für einen ähnlichen Adrenalinkick.

Eine weitere Alternative zum Skifahren und Snowboarden ist das Rodeln. Wir alle kennen das Rodeln aus unserer Kindheit. Interessanterweise werden offizielle Rodelpisten immer populärer und ermöglichen Abfahrten von bis zu fünfzig Minuten. Die Naturrodelbahn am Wallberg (Oberbayern) ist ein Beispiel einer solch langen Abfahrt oder auch die Rodelbahn am Wildkogel (Salzburger Land). Diese längeren Abfahrten können durchaus anspruchsvoll sein und sind daher nicht immer für Kleinkinder geeignet. Es gibt aber gleichermaßen genug Angebote auch für die kleineren Wintersport-Fans.

High-Tech-Skibrillen

Das neueste Must-Have auf der Skipiste sind so genannte High-Tech-Skibrillen. Diese ermöglichen unter anderem die Messung von  Temperatur, Weite, Höhe, Flugzeit bei Sprüngen und zeigen dir außerdem am Ende des Tages oder auch nach jeder Fahrt den von dir zurückgelegten Höhenunterschied an. Auch nützlich: Die Brille ermöglicht es dir Skipisten zu folgen oder ausfindig zu machen, genauso wie deine Ski-Partner, falls diese ebenso über eine solche Skibrille verfügen. Ähnlich wie eine Smartwatch zeigen High-Tech-Skibrillen Anrufe und Nachrichten an, sofern die Brille mit deinem Smartphone verbunden ist. Des Weiteren kannst du auf deine Playlist während des Fahrens zugreifen. Zusammenfassend sind High-Tech-Skibrillen, wie beispielsweise die Oakley Airwave 1.5, ein echter Hingucker auf der Piste und sorgen für noch mehr Fahrvergnügen.

Hilfreiche Apps

Es gibt viele Apps, die für noch mehr Wintersport-Vergnügen sorgen. Ähnlich wie High-Tech-Skibrillen misst die App “Ski Tracker” deine Geschwindigkeit und auch die zurückgelegte Strecke. Sie gibt dir jederzeit einen ausführlichen Überblick über deine Ergebnisse, egal ob du auf Skiern oder dem Snowboard unterwegs bist. Desweiteren ist die App skiresort.de eine  hilfreiche App, da sie über Informationen zu Pisten, Liften, Skipasspreisen und Betriebszeiten weltweit verfügt und diese auch offline zur Verfügung stellt. Wenn du dich in lawinengefährdeten Gebieten bewegst, ist die “White Risk Mobile” App nützlich, da diese dich über die Lawinensituation auf dem Laufenden hält.

Perfekte Aufnahmen deines Abenteuers

Möchtest du deinen Freunden und Verwandten lebhaft von deinen Abenteuern berichten und diese vielleicht auch in sozialen Netzwerken teilen? Mit einer Action Cam oder einem Flowmotion-Stabilisator kannst du richtig Eindruck schinden, indem du deine Erzählungen mit qualitativ hochwertigen Videos fundierst.

Eine Action Cam wie beispielsweise die GoPro kannst du beispielsweise an deinem Helm oder deinen Skistöcken anbringen und damit beeindruckende Videos drehen. Die kleinen Kameras bieten hervorragende Bildqualität und einige sogar die Möglichkeit, im Zeitlupenmodus zu filmen: So werden die Erinnerungen noch eindrucksvoller!

Eine weitere Möglichkeit wäre es, dein Smartphone mit einem Flowmotion-Stabilisator aufzurüsten. Dieser ermöglicht wunderschöne und verwacklungsfreie Aufnahmen. Darüber hinaus fokussiert ein Flowmotion-Stabilisator verlässlich das gewünschte Objekt. Ein klarer Vorteil: Du brauchst keine extra Kamera zu kaufen und der Stabilisator ist mit eigener Batterie ausgestattet. Achte jedoch beim Kauf darauf, dass dein Smartphone mit dem Stabilisator kompatibel ist.

Nachhaltigkeit im Wintersporturlaub

Ein weiterer aktueller Trend ist den Winterurlaub mit Nachhaltigkeit zu verbinden. So rüsten viele Winter-Resorts in Bezug auf erneuerbare Energien auf und versuchen die Pisten so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. So werden beispielsweise viele Lifts heute mit erneuerbaren Energien betrieben. Dennoch sind viele Pisten, besonders in der Nebensaison, nur dank Schneekanonen zu befahren. Sei dir dessen im Klaren und versuche wenn möglich auf Pisten mit Naturschnee zu fahren, da die Herstellung von Kunstschnee sehr viel Wasser und Energie in Anspruch nimmt. Ein weiterer wichtiger Hinweis für die Pistennutzung ist, unbedingt auf den markierten Pisten zu bleiben, um nicht unnötig Tiere und Natur zu beeinträchtigen. Fahren abseits der Piste, besonders im verlockenden, unberührten Tiefschnee, kann Lawinen auslösen und ist ganz klar lebensbedrohlich.

Privat lohnt es sich über den Verbleib in einer lokalen Unterkunft, wie einem Bio-Bauernhöfen oder einem Öko-Hotel nachzudenken. Auch kannst du versuchen deine Anreise umweltfreundlich zu gestalten, indem du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist und somit auf das Fliegen verzichtest. Schöne Wintersportgebiete gibt es nämlich auch in Deutschland! Wintersportregionen bemühen sich bereits den öffentlichen Verkehr bestmöglich an die Pisten anzubinden, um deinen Aufenthalt so noch entspannter zu gestalten.

Fazit

Die verschiedenen Wintersportangebote sind super für den Adrenalinkick und auch für unsere Gesundheit. Egal ob du klassisch Skifahren oder Snowboarden, oder aber einmal etwas Neues ausprobieren möchtest, wie beispielsweise das Fatbiken: Abenteuer ist vorprogrammiert. Um deinen Urlaub in noch besserer Erinnerung zu behalten, lohnt es sich über die Anschaffung einer Action Cam oder eines Flowmotion-Stabilisators nachzudenken. Mit diesen sind perfekte Aufnahmen garantiert. Darüber hinaus bieten High-Tech-Brillen und Smartphone-Apps hilfreiche Features, um deine erzielten Ergebnisse besser im Auge behalten und jederzeit auf Pisteninformationen zugreifen zu können. Um die Umwelt mit deiner Winterreise so wenig wie möglich zu belasten, könntest du den Aufenthalt in einem nachhaltigen Winter-Resort und eine umweltfreundliche Anreise in Erwägung ziehen.