Welcher Tee hat welche Wirkung?

Die immer kälter werdenden Temperaturen laden dazu ein, sich gemütlich zu Hause in eine Decke zu kuscheln und an einer Tasse Tee zu sippen. Doch welche Teesorten helfen eigentlich gegen welche Wehwehchen? LebeJetzt.de zeigt dir nachfolgend eine einfache und kurze Übersicht, welche dir verschiedene bekannte Teesorten und deren Wirkungen vorstellt. 

Teesorten

Tee ist nicht gleich Tee

Tee gilt allgemein als eines der gesündesten Getränke, solange man diesen nicht übermäßig mit Zucker süßt. Doch nicht jeder Tee hat die gleichen gesundheitsfördernden Wirkungen auf unseren Körper. Je nachdem, welche Pflanzenteile und Blüten man verwendet, ändert dies nicht nur den aromatischen Geschmack des Tees, sondern ebenfalls dessen Wirkung. Kräutertees, wie beispielsweise Kamillenblütentees, können den Körper von innen reinigen, wirken entwässernd und enthalten zudem grundsätzlich kein Koffein, wodurch diese ebenfalls für Kinder geeignet sind. Andere Teesorten wiederum haben eine beruhigende Wirkung auf unseren Körper und Geist.

Doch welcher Tee hat nun welche Wirkung?

Pfefferminztee

Pfefferminztee hilft bei Magen-Darm-Beschwerden, da der Tee krampflösend und schmerzstillende Wirkungen hat. Aufgrund des krampflösenden Effekts kann Pfefferminztee somit bei Menstruationsbeschwerden Abhilfe verschaffen. Ebenso kann Pfefferminztee gegen Brechreiz und Übelkeit helfen, während dieser gleichzeitig den Appetit fördert. Das in Pfefferminztee enthaltene ätherische Menthol-Öl hat einen kühlenden Effekt auf unseren Körper und erfrischt zudem die Atemwege. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Pfefferminztee in mittelöstlichen Ländern sehr beliebt ist, um die dort vorherrschenden Temperaturen erträglicher zu gestalten. Ein Wort der Warnung sei dennoch gesagt: Solltest du unter Sodbrennen leiden, ist Pfefferminztee nicht zu empfehlen, da dieser die Symptome verstärken kann.

Ingwertee

Der Ingwertee ist ein bekanntes Hausmittel, welches gegen allerlei Wehwehchen helfen kann. Der würzige Tee ist zwar reich an Vitaminen und ätherischen Ölen, doch besonders dem enthaltenen Scharfstoff Gingerol werden viele gesundheitsförderliche Wirkungen nachgesagt. Wer seine Durchblutung fördern und einen zusätzlichen Schutz gegen Erkältungen haben möchte, der ist mit einem warmen würzigen Ingwertee bestens beraten. Ebenso kann man Ingwertee bei Entzündungen, Magenschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen trinken. Schwangeren Frauen wird übrigens von Ingwertee abgeraten, da dieser die Wehen fördern kann

Teesorten

Schwarzer Tee

Der klassische schwarze Tee ist besonders bei Stress zu empfehlen, da er Cortisol vermindert. Cortisol ist ein körpereigenes Stresshormon, welches sich zwar zu jeder Tageszeit in unserem Blut in unterschiedlichen Mengen vorfinden lässt, jedoch unterschiedliche Reaktionen hervorrufen kann. In stressigen Situation produziert unser Körper größere Mengen Cortisol, welches sich u.a. negativ auf unsere Blutzuckerwerte und den Fettstoffwechsel auswirkt. Bereits vier Tassen schwarzer Tee pro Tag sollen dabei helfen, Stress zu reduzieren und somit Cortisolwerte zu senken.

Schwarzer Tee ist vollgepackt mit gesunden Vitaminen und Mineralien, wie beispielsweise Vitamin B, Mangan und Kalium. Ebenso enthält schwarzer Tee Gerbstoffe, welche den Cholesterinspiegel sowie den Blutdruck senken können. Dank des Gerbstoffes kann schwarzer Tee außerdem gegen Magen-Darm-Beschwerden helfen. Hierzu ist es von Vorteil, wenn man den Tee bei der Zubereitung besonders lange ziehen lässt.

Man sollte jedoch bedenken, dass schwarzer Tee, aufgrund des enthaltenen Koffeins, eine belebende Wirkung hat. Somit sollte dieser nicht vor dem Schlafengehen getrunken werden.

Kamillenblütentee

Der edle Kamillenblütentee ist ein wahres Allround-Talent: Er hat eine antibakterielle Wirkung und ist daher entzündungshemmend sowie krampfstillend und beruhigend. Aufgrund dieser vielen positiven Effekte auf unsere Gesundheit, empfiehlt sich Kamillentee oftmals bei Magen-Darm-Beschwerden, wie zum Beispiel gegen Blähungen, Magengeschwüren und Magenschleimhautentzündungen. Doch auch bei Erkältungen oder Fieber kann eine Kanne Kamillenblütentee wahre Wunder vollbringen. 

Holunderblütentee

Der schmackhafte Holunderblütentee, welcher aus der Heilpflanze gewonnen wird, hat entzündungshemmende und schleimlösende Wirkungen. Zudem kann der Tee fiebersenkend wirken. Allerdings wirkt sich das Trinken des Holunderblütentees nicht nur positiv darauf aus, die vielseitigen Symptome einer Erkältung zu lindern, sondern kann ebenso aktiv gegen Viren vorbeugen. Ein weiterer Vorteil des Holunderblütentees ist, dass dessen Aroma Stress mindern kann.

Teesorten

Grüner Tee

Der grüne Tee ist für seine Antioxidantien und aufgrund dessen seiner gesunden Wirkungen bekannt. Seine antioxidative Wirkung erhält der grüne Tee von den enthaltenen Bitterstoffen, auch Catechine genannt. Dem grünen Tee wirkt u.a. nachgesagt, dass dieser das Risiko an Diabetes, Herzkrankheiten, Karies, Osteoporose zu erkranken, verringern kann.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass grüner Tee zu einer der gesündesten Teesorten weltweit gehört. Man sollte allerdings bedenken, dass grüner Tee, ähnlich wie der schwarze Tee, einen recht hohen Koffeingehalt haben kann. Dies verleiht dem gesunden Tee eine belebende Wirkung und er wird daher von vielen Menschen als Kaffeeersatz genutzt.

Salbeitee

Salbei gehört zu einer der ältesten Heilpflanzen, welche bereits im Mittelalter von Mönchen verwendet wurde. Bereits damals wurde Salbei und dessen Blätter, welche reich an Gerbstoffen und ätherischen Ölen sind, zur Behandlung von Atemwegserkrankungen genutzt. Auch heute noch wird der entzündungshemmende Salbeitee getrunken, um Schmerzen im Hals zu lindern. Ein weiterer Vorteil von Salbeitee ist, dass er übermäßiges Schwitzen vermindert und Nervosität, Stress und Anspannung verringern kann.

Teesorten

Fazit

Es gibt unzählige Teesorten mit den verschiedensten Aromen. Je nach Sorte, haben einige Tees besonders positive Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Seele. Solange du deinen Tee nicht mit unverhältnismäßigen Mengen an Zucker süßt, ist jede Teesorte gesund. Trinke jedoch nicht zu viel Tee, wenn dieser Koffein enthält, wie zum Beispiel der Fall bei grünem oder schwarzem Tee. Achte außerdem darauf, dass dein Tee möglichst ohne künstliche Aromen und Schadstoffe hergestellt wurde.