Tipps zum Sprachenlernen

„Sprichst du mit einem Menschen in einer ihm verständlichen Sprache, wird das Gesagte seinen Kopf erreichen. Sprichst du aber mit ihm in seiner eigenen Sprache, so erreichst du sein Herz“ (Nelson Mandela). Dieses Sprichwort gewinnt heutzutage, mehr denn je, an Bedeutung. Aufgrund der immer schneller fortschreitenden Globalisierung werden Sprachen immer wichtiger. Es ist entscheidend einander zu verstehen und kommunizieren zu können, um friedlich miteinander zu leben. Besonders in der beruflichen Karriere wird das Beherrschen von mindestens einer Fremdsprache immer häufiger gefordert. Zudem wächst in vielen Menschen das Interesse am Kennenlernen fremder Kulturen und der damit verbundenen Sprachen. Wir verraten dir, wie du unbekannte Sprachen auf den verschiedensten Wegen erlernen kannst.

Motivation als Grundstein

Weltweit kommunizieren Menschen in zahlreichen Sprachen. Sogar ohne Dialekte mitzuzählen, gibt es ca. 7000 Sprachen auf der Welt. Um eine dieser Sprachen erfolgreich zu erlernen, ist es besonders wichtig, motiviert zu sein. Mach dir klar, warum du eine bestimmte Sprache lernen möchtest und erinnere dich immer wieder an diese Motivation zurück. Es ist auch wichtig herauszufinden, welche Lernmethode am besten zu dir selbst passt. Hier verraten wir dir die erfolgreichsten Lernstrategien. Probier doch einfach ein paar von diesen aus und finde heraus, auf welche Art und Weise du am besten deine Lieblingssprache erlernen kannst.

Auslandsaufenthalte

Spanisch lernen während eines Aufenthalts in Spanien, sein Chinesisch aufbessern während eines Trips nach Shanghai: Wo kann man besser Sprachen lernen als im Ursprungsland eben dieser? Durch Auslandsaufenthalte kann man das Sprachenlernen unmengens beschleunigen. Besonders wenn man sich an Orte begibt, wo die Einwohner nicht die eigene Muttersprache beherrschen, hat man keine andere Option, als die dortige Sprache zu erlernen. Zudem verbessert man mit einem Auslandsaufenthalt nicht nur seine Sprachkenntnisse, sondern erweitert seinen Horizont auch in weiteren Lebensbereichen. Man lernt selbstständig viele unbekannte und manchmal schwierige Situationen zu meistern und steigert so sein Selbstbewusstsein. Es müssen außerdem nicht immer unbedingt längere Auslandsaufenthalte sein. Verbinde doch einfach deinen nächsten Urlaub mit einem Sprachkurs. So kommst du auch mit lokalen Leuten einfacher in Kontakt.

Fremdsprachen lernen in der Heimat

Da nicht jeder die Möglichkeit hat ins Ausland zu gehen, um sich dort vor Ort eine neue Sprache anzueignen, gibt es auch viele Alternativen um in der heimischen Umgebung seine Sprachkenntnisse aufzubessern. Sprachschulen sind oftmals sehr effektiv, da diese regelmäßig Kurse zu einer festen Unterrichtszeit mit qualifizierten Lehrkräften anbieten. Zudem wird für jede Woche ein fester Lernstoff eingeplant, um so erfolgreiches Lernen zu ermöglichen. Auf diese Weise wird das Sprachenlernen Teil deiner Routine und kann zwischen all den Alltagsaufgaben nicht in den Hintergrund geraten. In vielen Städten gibt es eine Vielzahl an Institutionen, die über ein vielfältiges Angebot an Sprachen verfügen und dieses oft auch sehr preiswert anbieten. Versuche es doch einmal bei der Volkshochschule in deiner Stadt!

Falls du eher andere Lernmethoden bevorzugst, kannst du auch auf einer informelleren Art und Weise deine Sprachkenntnisse ausbauen. In mehreren Städten werden Sprachtreffen angeboten, wie beispielsweise Tandems. Ein Tandem besteht aus einem Sprachaustausch zwischen zwei Personen, die sich gegenseitig ihre Muttersprachen beibringen. Beispielsweise könntest du einer Spanierin beim Deutsch lernen helfen und im Gegenzug bringt diese dir Spanisch bei. Oft finden die Treffen in Cafés und Parks statt und aus dem Tandempartner kann des öfteren auch ein richtiger Freund werden. So macht das Sprachenlernen extra Spaß. Du kannst deinen Tandem-Partner ganz einfach über Internetportale oder Apps finden.

Sprach-Apps: Sprachen erlernen auf technischem Höchstniveau

Es gibt zahlreiche Apps, mit denen man ausgiebig Sprachen lernen und üben kann. Von täglichen Vokabelübungen bis hin zu Online-Tandempartnern bieten Apps für Sprachen eine Vielfalt an Lernoptionen, wobei für jeden eine hilfreiche Lernart dabei sein sollte. Abhängig von der Sprache, die du lernen möchtest, sind verschiedene Apps empfehlenswert. Wenn du eine romanische Sprache, wie Spanisch oder Französisch lernen möchtest, sind Apps  wie „Babbel“ oder „Duolingo“ für dich geeignet. Duolingo hat für deutschsprachige Benutzer nur drei Sprachen im Angebot, ist jedoch vollkommen kostenlos. Babbel bietet für Deutschsprachige ein größeres Sprachangebot an, jedoch sind nicht alle Kurseinheiten kostenlos. Beide Apps bieten leider nur eine geringe Auswahl an asiatischen Sprachen an. Hierfür ist die App „Busuu“ am geeignetsten. Diese App hilft dir unter anderem mit einem kostenlosen Lernprogramm für Russisch, Arabisch, Japanisch und Chinesisch, diese eher exotischen Sprachen zu erlernen

Sprachen lernen im Alltag

Schon ganz einfache Tätigkeiten, die du in deinen Alltag einbinden kannst, können deine Sprachkenntnisse unbewusst erweitern. Wenn du noch in der Anfangsphase des Sprachenlernens bist, kannst du beispielsweise kleine Zettel auf  Möbel in deiner Wohnung kleben und diese mit der Übersetzung des Möbelstücks auf der jeweiligen Sprache, die du lernen möchtest, beschriften. Des Weiteren kannst du deine sozialen Medien auf die gewünschte Sprache umstellen. Wenn du die Benutzersprache deines Handys oder von Facebook auf eine Fremdsprache einstellst, wirst du dich zwar erst an die neuen Bezeichnungen gewöhnen müssen, dieses gelingt jedoch meist schneller als erwartet. Nach kürzester Zeit wirst du merken, dass du Wörter wie “Passwort” und “Einstellungen” sogar im Schlaf auf der Fremdsprache sagen kannst. Eine weitere, sehr hilfreiche Lernoption ist es, sich Filme in einer Fremdsprache anzuschauen. Dies kann dein Hörverstehen überaus verbessern.

Aufgeschlossenheit und Mut ist das A und O

Trotz all den möglichen Lernstrategien ist es im Endeffekt am wichtigsten die Sprache anzuwenden. Oftmals braucht man eine ordentliche Portion Mut um eine Sprache zu sprechen, welche man noch nicht flüssig beherrscht. Zum Lernen gehört es nunmal auch, Fehler zu machen. Dies ist sogar ein essentieller Teil beim Lernen einer Sprache. Oftmals kommt man auch nur in kleinen Schritten voran und muss geduldig sein, auch nach vielen wiederholten Sprachfehlern. Lass dich nicht einschüchtern, wenn du zunächst aufgrund deines Akzents belächelt wirst. Zum großen Teil wirst du erleben, dass Menschen es begrüßen, wenn du versuchst ihre Muttersprache zu erlernen. Wie Mandela sagte, man erreicht nicht nur den Kopf, sondern das Herz des Menschens.