Sommerzeit ist Grillzeit: Jetzt gesund grillen

Der Sommer ist da, die Nächte werden wieder länger und die Grillhochsaison ist in vollem Gange. Obwohl viele diese sommerliche Art des Essens sehr genießen, ist einem oftmals nicht bewusst, dass grillen einige gesundheitliche Gefahren beherbergen kann, die gleichzeitig durch ein paar einfache Tricks vermieden werden können. Wir zeigen Ihnen, wie man schon mit ein paar Kniffen ein leckeres und gesundes Grillessen zaubert.

Weniger Fleisch, mehr Gemüse

Grillen muss nicht immer nur zum Großteil aus dem Grillen von Fleisch bestehen. Es gibt zahlreiche Alternativen, wie man seinen Grill für Gerichte benutzen kann, die kein Fleisch beinhalten. Fisch kann zum Beispiel eine gesunde Alternative zu Steak sein. Auch Gemüse hat im Gegensatz zu Fleisch kaum Kalorien aber dafür viele Vitamine und kann eine tolle Variante auf dem Grill sein.

Grundsätzlich muss man nicht völlig auf Fleisch verzichten. Für eine gesunde Ernährung sollte der Fleischgehalt einer Mahlzeit die Marke von 150 Gramm nicht überschreiten. Diese Menge entspricht ungefähr einem kleinen Steak oder einer Bratwurst. Des Weiteren ist die Art des Fleisches von Wichtigkeit. Der Körper ist zumeist nicht in der Lage, einen größeren Proteingehalt zu verarbeiten. Zusätzliche Proteinzufuhr durch Fleisch oder Fisch wird in Form von Fettzellen abgelagert. Wenn Sie fettarmes Fleisch essen, können Sie ein wenig mehr davon zu sich nehmen. Während Bratwurst ca. 25 % und Hackfleisch ca. 11 % an Fettanteil haben, hat beispielsweise Hühnerbrust nur ca. 2 % und ein Kotelett ca. 5 % an Fettanteil.

Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, was man zusammen mit dem Fleisch genießt. Fertigsaucen beispielsweise enthalten viel Fett und Zucker. Eine erfrischend kalorienarme Alternative bietet ein Relish, also fettfreie Würzsaucen, die aus fein zerkleinertem Obst oder Gemüse bestehen, das mit Essig, Zucker und Gewürzen pikant abgeschmeckt ist. Das schmeckt nicht nur gut, sondern beugt dem Extra-Hüftgold vor und ist auf einen langen Zeitraum gesehen außerdem sehr viel besser für Blutgefäße und Herzmuskelfunktionalität.

Gut zubereiten, gesund essen

Pökelfleischwaren – Fleischwurst, Schinken, Speck, Bockwürste, Kassler und Wiener Würstchen – beinhalten Pökelsalz. Wenn dieses Fett auf die glühende Grillkohle tropft, steigt Rauch auf, dass an die Oberfläche des Fleisches gelangt. Der Bonner Verbraucherdienst deutet daraufhin, dass dieser dem Qualm von gut 600 Zigaretten entspricht. Des Weiteren reagiert das Pökelsalz bei Hitze über 150 Grad Celsius mit den Proteinen aus dem Fleisch zu krebserregenden Nitrosaminen.

Auch wenn Fett aus Fleisch in die Glut oder auf die Heizschlange des Elektrogrills tropft, entstehen krebserregende Stoffe, die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Auf’s Grillen muss jedoch nicht verzichtet werden – es gibt Tricks, wie Sie auf gesündere Art grillen können:

Grillschalen aus Aluminium oder Aluminiumfolie stellen wirkungsvolle und preisgünstige Methoden zur Vermeidung von PAKs dar. Nicht nur, was Sie grillen und wie Sie es grillen, spielt eine Rolle für ein gesundes Grillen, aber auch welchen Grill Sie benutzen.

Guter Grill, gesundes Grillen

Um die 80 % aller Grillgeräte in Deutschland sind Holzkohlegrills. Das Verbrennen von Holzkohle führt oft zu einer hohen Rauchentwicklung. Für gesundes grillen ist eine Reduktion der Schadstoffentwicklung von Wichtigkeit. Elektro- und Gasgrills haben hierbei klare Vorteile. Auf einem Gasgrill kommt das Grillgut nicht in direkten Kontakt mit der Flamme. Des Weiteren benutzt man bei einem Gasgrill keine Asche, was die Reinigung des Grills deutlich erleichtert. Die Temperatur ist besser regulierbar, es gibt keine offene Flamme und auch keinen Rauch.

Auch für die Griller, die nicht völlig auf einen Holzkohlegrill verzichten möchten, gibt es eine Alternative für gesünderes Grillen, beispielsweise anhand eines Vertikalgrills. Hier befindet sich der Glutbehälter an der Seite und das tropfende Fett wird in einer extra Schale aufgefangen. Wenn man die Rauchentwicklung vermeidet und den Rost mit Alufolie abdeckt bzw. das Grillgut in eine Aluminiumschale legt, kann man unbesorgt grillen – und bekommt auch keinen Ärger mit den Nachbarn.

Probieren Sie es aus

Konventioneller Grill mit Alufolie – ein Gericht, das Sie in 10 Minuten auf dem Grill zubereiten können.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für ein gesundes Gericht, was auf diesem Grill zubereitet werden kann:

Zutaten:

  • frische Zwiebel (1)
  • Lauchzwiebel frisch (2)
  • Karotten (1)
  • Staudensellerie (1)
  • Champignons (4)
  • frische Tomaten (2)
  • Paprikaschoten (1)
  • kleingehackte Knoblauchzehen (2)
  • Teelöffel Kräuterbutter
  • Salz und Pfeffer
  1. Alle Zutaten übereinander in Alufolie stapeln .
  2. Die Folie nach oben hin zusammenkräuseln, damit nicht zuviel Flüssigkeit verdampft.
  3. Die gefüllte Folie für 10 bis 15 Minuten auf den Grill legen.
  4. Direkt vom Grill servieren.

Schon mit einfachen Tricks können Sie schon ein gesundes Grillen gestalten. Grillen muss nicht immer nur Fleisch mit beinhalten sondern kann auch durch zahlreiche Gemüserezepte durchgeführt werden. Mit einigen Kniffen vermeiden Sie schon das Tropfen von Fett und das Aufsteigen von krebserregenden Stoffen. Somit schützen Sie sich und Ihre Umwelt und tragen zu einem besseren Wohlbefinden bei.