Nonverbale Kommunikation

In unserem Alltag läuft nur etwa 20% der Kommunikation in gesprochener Sprache ab. Die anderen 80% werden durch nonverbale Kommunikation ausgedrückt. Einen Großteil nehmen hier die Körpersprache, Mimik und Gestik ein. Im Folgenden erfährst Du mehr über die nonverbale Kommunikation.

Hirnströme Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation im Allgemeinen

Nonverbale Kommunikation ist die älteste Form der zwischenmenschlichen Verständigung. Die Körpersprache steht mit dem menschlichen Sozialverhalten in Verbindung. Oft wird die nonverbale Kommunikation im Vergleich zu der verbalen Kommunikation unterschätzt. Die Signale bei der nonverbalen Verständigung sind oft unbewusst, unkontrollierbar, ehrlich sowie schwerer zu fälschen. Sie sind Teil unserer Gewohnheiten. Man kann also schon behaupten, es sei eine Kunst, seine Körpersprache gut kontrollieren zu können. Der Gegenüber merkt schnell, wenn das Gesprochene inkongruent zu der Körpersprache oder Stimme ist. Gefühle und Gedanken können sich sowohl in der Körperhaltung und Sprache ausdrücken, jedoch auch selber von ihnen beeinflusst werden. Du kannst durch Körpersprache, Mimik und Gesten deinen eigenen Zustand beeinflussen und dich gegebenenfalls selbst aufmuntern.  

Gestik

Gesten gehören zu der nonverbalen Kommunikation und sind das Ausdrucksverhalten des Menschen. Es sind unbewusste Abläufe, die angelernt sind. Gestik symbolisiert eine innere Unterstützung der Kommunikation und impliziert einen vom Körper bestimmten Ausdruck.

Gesten schließen Bewegung, Körperhaltung und Körpersprache ein. Es kann beispielsweise als Unterstützung für ein anderes Kommunikationswerkzeug dienen. Während Du etwas erläuterst und der Gesprächspartner deine Meinung teilt, zeigst Du ihm mit deinen Händen, dass er richtig liegt. Es kann aber auch als Unterstützung für einen selbst stehen, beispielsweise dient das Nicken mit dem Kopf als Zustimmung. Die Deutung von Gesten liegt jedoch im Auge des Betrachters.

Statuen Nonverbale Kommunikation

Mimik

Bei der Mimik handelt es sich darum, was im Gesicht einer Person geschieht. Sie ist sehr ausdrucksstark und lässt sich nicht so einfach vortäuschen. Obwohl Gesichtsausdrücke sekundenschnelle einzelne Ausdrücke sind, werden sie von dem Empfänger wahrgenommen. Mimik dient außerdem als Bestätigung, ob der verbale Teil verstanden wurde, ob man diesem zustimmt oder ablehnt.

Mimik und Gestik gehen aber meistens Hand in Hand über. Man sollte beide daher als ein Gesamtes sehen, da es eine endgültige Wahrnehmung der Interpretation der gesendeten Nachricht schafft.

Deutung von Ausdrücken

Gestik und Mimik fallen unter die 95%, welche den ersten Eindruck erwecken. Durch Gesichtsausdrücke, Körperbewegung, Körperhaltung und Augenkontakt kann man schnell deuten, ob eine Person interessiert oder desinteressiert ist und ob man diese sympathisch oder unsympathisch findet. Häufige Blickzuwendung sind oft ein Zeichen von Sympathie oder Freundlichkeit. Wohingegen das Vermeiden von Blicken auf Desinteresse, Schüchternheit oder Gleichgültigkeit hinweist. Innerhalb der ersten sieben Sekunden entscheidet man unterbewusst, welchen Eindruck man von einer Person hat.

Forschern zufolge gibt es bis zu 3000 mögliche Mikro-Ausdrücke im menschlichen Gesicht, die mit Hilfe von 43 Gesichtsmuskeln erzeugt werden. Mikro-Ausdrücke sind sehr kurze Ausdrücke, zu denen nicht nur starke Emotionen im Gesicht zählen, sondern auch die Aktivität der Gesichtsmuskeln, Erweiterung der Pupillen oder Bewegungen des Kopfes.

Viele Handlungen sind so natürlich, dass sie schon fast zu der verbalen Kommunikation dazugehören. Jedoch können wir diese auch ohne gesprochene Worte erkennen.

Erreicht die Freude die man vorgibt zu haben, nicht die Augen, wirkt dies schnell aufgesetzt. Beim Lachen zeigen wir unsere Zähne und die Ringmuskeln um das Auge ziehen sich zusammen. Die Mundwinkel gehen bei Freude nach oben und bei unangenehmen Gerüchen rümpft man sich die Nase.

Außerdem sagen nonverbale Ausdrücke viel über das physische und psychologische Befinden aus. Sie können das Gesprochene unterstützten, aber auch schwächen, oder sogar ersetzen.

Menschen Mimik Nonverbale Kommunikation

Fazit

Körpersprache ist eine wichtige Grundlage, um die verbale Kommunikation richtig zu interpretieren. Andersherum lässt sich nonverbale Kommunikation sehr leicht ohne verbale Sprache verstehen. Sie ist oft ehrlicher und schwerer zu fälschen als gesprochene Sprache. Durch die bis zu 3000 verschiedenen Gesichtsausdrücke können jegliche Emotionen ausgedrückt werden.