Hygge: Mehr als nur ein Einrichtungsstil

Die Dänen sind die glücklichsten Menschen der Welt. Diese Aussage ist nicht nur so dahingesagt, sondern wird Jahr für Jahr von dem sogenannten World Happiness Index bestätigt, welcher verschiedene Länder der Welt anhand ihres Zufriedenheitsgrades einstuft. Ein Grund für das Glücklichsein der Dänen soll, neben der vergleichsweise sozialen Gleichheit Dänemarks,“Hygge” sein – ein neumodischer Begriff, der soviel bedeutet wie “Gemütlichkeit”. Aber was verbirgt sich wirklich hinter dem Begriff “Hygge” und kann ich bereits durch das Anzünden von ein paar Kerzen ein “hyggeliges” Zuhause schaffen?

Was bedeutet “Hygge” überhaupt?

Der Begriff “Hygge” kommt ursprünglich aus dem Norwegischen und bedeutet im Deutschen soviel wie “Geborgenheit” oder “Gemütlichkeit”. “Hygge” ist einer der Hauptbestandteile dänischer Tradition und bedeutet es sich gemütlich zu machen, nette Leute um sich zu haben, gutes Essen und Trinken zu genießen, einen Rückzugsort in den eigenen vier Wänden zu schaffen, in Maßen zu leben sowie zu backen und zu kochen. Mit dem Begriff “Hygge” werden außerdem gedämpftes Licht, gemütliche Wolldecken und Kissen, Holzböden, Pastellfarben, Kerzenlicht, klare Strukturen, Kaminfeuer und ein heimeliges Umfeld in Verbindung gebracht. Jedoch wird mit einem “hyggeligen” Leben nicht nur eine bestimmte Art der Einrichtung verbunden, sondern insbesondere die Wertschätzung der kleinen Dinge im Leben, Dinge selbst zu machen anstatt im Konsum zu versinken, Beziehungen mit Freunden und Familie zu schätzen und zu fördern, Zimtschnecken zu backen und sich mit einem heißen Kakao bei Nieselregen aufs Sofa zu kuscheln. Und das alles ohne das Zählen von Kalorien, sondern mit Genuss als wichtigste Instanz. “Hygge” ist ein Lebensstil – und dazu noch einer, der glücklich machen soll.

Hygge als Gegenbewegung unserer schnelllebigen Welt

Insbesondere in unserer schnelllebigen Welt von Smartphones, 50-Stunden Wochen, ständiger Erreichbarkeit, sozialem Konkurrenzdruck und dauerhafter Reizüberflutung sehnen sich die meisten Menschen nach einem Rückzugsort, wo sie entspannen und sie selbst sein können. Die Dänen machen es vor: Auf hyggelige Art und Weise wird ein Zuhause geschaffen, indem sie gerne Zeit verbringen, welches Gemütlichkeit und gleichermaßen Ruhe ausstrahlt. In Zeiten von Rechtsruck und sozialer Unsicherheit ist das Zuhause für viele ein Ruhepol und Zufluchtsort. Hygge ist ein Gefühl von Sicherheit im Eigenheim und das Auskosten wertvoller Zeit mit sich selbst und/oder seinen Liebsten. Jegliche Diskussion oder Meinungsäußerungen über Politik finden dort keinen Platz und man spricht lieber über die schönen und harmonischen Dinge des Lebens.

Hygge: Mäßigung und Achtsamkeit

Minimalismus und Nachhaltigkeit sind voll im Trend – auch die Dänen haben das für sich erkannt und integrieren diese beiden Säulen in ihrer “Hygge”. Das spiegelt sich darin wieder, dass versucht wird, auf Konsum zu verzichten und das Einfache schätzen zu lernen. Sich in Mäßigkeit zu üben und sich auf das Wesentliche zu beschränken, bedeutet demnach auch Kuchen selber zu backen statt zu kaufen, regionale Produkte zu konsumieren und diese beim Kochen zu verwenden, draußen die Natur zu genießen, sich kreativ zu betätigen und Dinge zu reparieren anstatt sie neu zu kaufen. Hygge wird auch spaßeshalber mal als “Hipstertum für die Endzwanziger” betitelt, was gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt ist. 

Hygge ist, sich mit einem guten Buch auf das gemütliche Sofa zu mümmeln, mit Freunden zu kochen und zuhause an einem großen Tisch ein gemütliches Abendessen zu genießen anstatt durch die Bars zu ziehen. Hygge ist außerdem, Karriereorientiertheit einmal hinten anzustellen, nicht erreichbar zu sein, das Handy auszuschalten, Zeit allein oder mit Freunden und Familien bewusst zu genießen. Das Leben wahrzunehmen für das was es ist, ohne Stress, Ärger und lästigen Diskussionen über das Unwesentliche. Wichtig ist außerdem, dass Hygge etwas für jeden ist, egal welcher Herkunft oder sozialem Stand. Hygge soll nicht von finanziellen Möglichkeiten abhängen oder bedeuten, dass man sich eine dänische Designerlampe gönnen kann. Hygge ist Geborgenheit schaffen – egal, wie viel Geld man in die Hand nehmen kann.

Fazit

Hygge ist mehr als nur ein Einrichtungsstil und das Aufstellen jeder Menge Kerzen. Hygge wird als Lebensstil interpretiert, der sich von Person zu Person unterscheidet und auf persönliche Art und Weise ausgelebt werden kann. Der Grundsatz bleibt jedoch gleich: Hygge ist Gemütlichkeit, den Alltag hinter sich lassen, die kleinen Dinge im Leben schätzen zu lernen, Gemeinsamkeit, Alleinesein, Geborgenheit, Achtsamkeit, Heimeligkeit, Gelassenheit und Ruhe. Dass aufgrund dieser Einstellung zum Leben jeder Einzelne etwas zufriedener sein kann, scheint uns als nicht so abwegige Annahme. Also: Wie wäre es, wenn auch du dein Leben mal etwas “hyggeliger” gestaltest?