Gibt es DIE Ernährung für alle?!

Wir leben schon in einer verrückten Zeit. Nie gab es mehr Wissen über unseren Körper und welche Nährstoffe er braucht, aber nie herrschte mehr Verwirrung über das was wir essen sollten und was nicht. Es gibt unzählige Diäten und zahlreiche Ernährungskonzepte. Die einen verfluchen Fette, die anderen verfluchen Kohlenhydrate, manch andere wiederum sagen es kommt darauf an WANN man isst (z.B. keine Kohlenhydrate nach 18h) – es ist zum Haare raufen. Gemeinsam haben alle, dass sie eine schlanke Bikinifigur versprechen.

Nun, jeder der schon einmal eine Diät gemacht hat, weiß wie viel Wahrheit tatsächlich hinter der letzten Aussage steckt. Wer sich bis zum Ende einer Diät durchgequält hat, wird meistens Gewicht verloren haben. Aber wie sieht es danach aus? Wie viele „Absolventen“ halten tatsächlich ihr Gewicht, wenn man sie in den Alltag wieder zurück entlässt?

Die traurige Wahrheit ist: die wenigsten nehmen langfristig ab – leider. Was die Sache noch viel frustrierender macht ist, dass viele Abnehmwilligen danach sogar noch mehr zunehmen als sie vorher abgenommen haben. Was läuft hier falsch?

Diät als kurzzeitiges Kaloriendefizit ist meist der erste Fehler

Ein Grund warum Diäten nur kurzfristig helfen ist, dass die meisten auf einem kurzzeitigen Kaloriendefizit aufbauen. Natürlich ist der Gedankengang grundsätzlich richtig. Wer seiner Meinung nach zu viel Körpergewicht mit sich rumträgt, muss, um abzunehmen, weniger Kalorien zu sich nehmen als er verbraucht – also ein Kaloriendefizit ausbauen.
ABER ein reines Kaloriendefizit ist keine langfristige Lösung.

Während man weniger isst, stellt sich der Körper auf weniger Nahrung ein. Sobald man jedoch wieder mehr isst, beginnt er mit seinen „Hamsterkäufen“. Er hat jetzt gelernt, dass eine Nahrungsknappheit kommen könnte, also bunkert er sicherheitshalber für die nächste Dürrephase.

Ziel sollte vielmehr sein mit der richtigen Nahrungsmittelauswahl seinen Körper mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen. Es geht nicht um die Zahl der Kalorien selbst, sondern um Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, aber natürlich auch Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate.

Es ist wie in der Wirtschaft: ein Mangel führt zu Hamsterkäufen, ein Überangebot führt zu Tauschgeschäften – auch bei Nährstoffen.

Mit anderen Worten: wenn wir dem Körper die Nährstoffe geben, die er braucht um die überflüssigen Pfunde dahinschmelzen zu lassen, dann werden wir auch langfristig Erfolg haben. Der Körper braucht mehr als nur Fett und Kohlenhydrate, weshalb ein Croissant leider nicht sehr nahrhaft ist. Den „leeren“ Kohlenhydraten fehlt es an Vitaminen und Mineralstoffen, damit der Körper sie richtig verstoffwechseln kann.

Auch Sport nährt den Körper

Bewegung ist ebenfalls Nahrung für den Körper. Mit Bewegung regen wir den Stoffwechsel an, sorgen für eine bessere Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Gewebe und somit auch für eine bessere Nährstoffverteilung im Körper. Gleichzeitig verbrauchen wir Energie bzw. Kalorien. Dabei muss man sich nicht immer bis zur absoluten Erschöpfung quälen, sondern auch ruhige Spaziergänge durch die Natur nähren den Körper auf vielen Ebenen (Stichwort: Waldbaden).

Keine Kalorien zählen, sondern Nährstoffe

Egal ob wir jetzt zu viele Fette, zu viele Kohlenhydrate oder zu viele Eiweiße zu uns nehmen: ein zu viel ist nicht gut. Damit kann der Körper nicht umgehen. Eine ausgewogene Ernährung die sämtliche Nährstoffe beinhaltet – das braucht unser Körper. Dann kommen auch keine Heißhungerattacken.

Wer langfristig schlank sein und bleiben möchte, sollte lieber Nährstoffe zählen anstelle von Kalorien.

Egal ob man Vegetarier, Veganer oder Paleo-Anhänger ist, das Ziel muss immer sein, seinem Körper eine große Bandbreite an Nährstoffen anzubieten, damit er diese an den richtigen Stellen einbauen kann. Die Nährstoffe sollten jedoch von natürlichen Nahrungsmitteln kommen und nicht über Pillen eingenommen werden.

Genau dieses Wissen teile ich auf meinem Blog nutripassion.de. Ich möchte dich auf eine Reise in die Welt der Nährstoffe einladen. Fülle deinen Kühlschrank mit Nahrungsmitteln voller köstlicher naturbelassener Lebenskraft und lernen deinen Körper neu kennen.
Ernährung sollte Belohnung und nicht Bestrafung sein!

Dieser Beitrag ist ein Gastartikel von Bloggerin Denise. Auf Ihrem inspirierenden Blog nutripassion.de findest Du weitere Tipps und Tricks wie Du eine gesunde Ernährung in deinen Lebensalltag integrieren kannst.