Cold Brew Coffee

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie man seinen Kaffee genießen kann. Verschiedene Rezepte und Maschinen ermöglichen es jedem, für sich den besten Kaffee zu entdecken. Heute berichten wir über das “Cold Brew” Verfahren. Wie man mit dieser Technik den Cold Brew Coffee zubereitet, erfährst Du nachfolgend. 

Cold Brew Coffee

Für viele ist der Kaffee am Morgen essentiell, um so richtig in den Tag zu starten. Das Koffein weckt den Körper auf und der Duft und Geschmack lassen den ein oder anderen vom perfekten Kaffee schwärmen. Während es viele Möglichkeiten gibt, den Kaffee zuzubereiten, sei es wie gewohnt mit Kaffeepulver und Filtermaschine, Kaffeevollautomat und Kaffeebohnen, Kapselmaschine, Kopi Luwak oder im Mokkapot, ist der Cold Brew Coffee eine fruchtige Alternative.

Cold Brew Methode 

Die Cold Brew Methode ist eigentlich nicht neu. Die Japaner nutzen diese Variante bereits seit einigen Jahrhunderten.
Der Cold Brew Kaffee gilt als gesünder, verglichen zu herkömmlichen Kaffee, welcher durch Hitze gebrüht wird.. Durch Hitze entsteht Säure und durch hohe Wassertemperaturen somit auch Bitterstoffe. Zudem enthält der Cold Brew Kaffee im Vergleich zu einem herkömmlichen Kaffee gerade einmal 20 – 30 Prozent Säure. Dadurch ist der Kaffee automatisch milder, was wiederum magenfreundlicher ist.
Außerdem kann man sagen, dass je länger das Kaffeepulver im kalten Wasser entpackt wird, desto mehr Aromen werden freigesetzt. Dadurch wird der Kaffee fruchtiger und wiederum noch milder. Durch die fruchtigen Aromen, die durch die lange “Brühzeit” freigesetzt werden, bekommt der Cold Brew Kaffee auch ein weitaus fruchtigeres sowie frischeres Aroma als ein herkömmlicher Kaffee. 
Im Vergleich zu den elektrischen Kaffeemaschinen, hat der Cold Brew Kaffee auch einen klaren Vorteil in der Kategorie “Umwelt”. Wenn Du nun auch noch zu Bio- oder Fair-trade Kaffeepulver greifst, wird dein Kaffee noch ein Stückchen umweltfreundlicher. 

Cold Brew Kaffee

Cold Brew Kaffee zubereiten

Um dem Kaffeepulver die Aromen bestmöglich zu entziehen und diese in den Kaffee zu übertragen, eignet sich grob gemahlenes Kaffeepulver am besten. Außerdem gilt, je länger der Kaffee zieht, desto geschmacksintensiver wird dieser. Daher raten wir, verschiedene Ziehzeiten zu testen, um den persönlich besten Kaffee zu finden und zu kreieren. 

Utensilien 

  • 100g grob gemahlener Kaffee (Entweder mahlst du die Kaffeebohnen selbst oder kaufst bereits grob gemahlenes Kaffeepulver) 
  • 1L Wasser 
  • 2 Gefäße
  • 1 Filter (Einen Handfilter oder eine French Press. Beim verwenden einer French Press, reicht auch ein Gefäß aus, anstatt zwei)  

Schritte

  1. Wasser und Kaffee in das Gefäß oder die French Press füllen. Um den Kaffeesatz gut zu verteilen, am Besten einmal umrühren. 
  2. Das Gefäß abdecken und für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank stellen. Tipp: Stell den Kaffee am besten über Nacht in den Kühlschrank. So ist dieser bereits zum Morgenkaffee fertig. 
  3. Wenn du ein Gefäß genutzt hast, kannst du den Kaffee nach der Kühlzeit durch ein Handfilter in das zweite Gefäß umfüllen. Sofern eine French Press verwendet wird, das Sieb einfach runterdrücken und anschließend in ein leeres Gefäß umfüllen. 
  4. Nun kannst du den Kaffee genießen! Bei Bedarf kann dieser noch mit Eiswürfeln, Kuh-, Hafer, Soja oder Mandelmilch verfeinert werden. 
  5. Gekühlt ist der Kaffee bis zu 12 Tage haltbar. 
Cold Brew Coffee

Wer jetzt das bereits genutzte Kaffeepulver trocknet, kann dieses Recyceln und damit die ein oder andere Pflanze düngen.

Fazit

Neben den herkömmlichen Methoden, bietet die Cold Brew Methode eine etwas gesündere Alternative. Besonders an warmen Tagen ist dieser eine willkommene, zuckerlose Alternative zu einem Eiscafé. Die persönliche Note kann man durch die Ziehzeit sowie dem gewählten Kaffee beeinflussen. Im Punkt “Umweltbewusstsein” schneidet der Cold Brew Kaffee auch besser ab als seine Verwandten aus den Maschinen.